Boykott-Aufruf gegen Olympia-Sponsoren

Bis jetzt haben die Veranstalter der Olympischen Spiele im russischen Sotschi die Proteste der schwul-lesbischen Community nicht besonders interessiert. Das könnte sich nächste Woche ändern. Denn nun geht es denen an den Kragen, die für Olympia mindestens gleich wichtig sind wie die Athleten: Den Sponsoren.

Boykott von 5.-7. Oktober

In einer ersten Aktion sollen Schwule, Lesben und ihre Freunde für drei Tage McDonald’s und Coca-Cola boykottieren – und zwar von 5.-7. Oktober 2013. Außerdem sollen an die beiden Firmen Protestnachrichten geschickt werden. Mit Österreich machen bereits 19 Länder bei der Aktion mit.

Coca-Cola: Viele Marken

Wer die beiden Firmen aber konsequent boykottieren möchte, muss aber aufpassen. Denn neben Coca-Cola gehören zu dem Konzern in Österreich auch die Marken Fanta, Sprite, Römerquelle, Nestea, Cappy, Mezzo Mix, Powerade, burn oder Innocent Smoothies. In Deutschland kommen unter anderem noch Apollinaris, Bonaqa, Relentless, The Spirit of Georgia, Sodenthaler, Urbacher, Kinley oder Minute Maid dazu. In der Schweiz gehört auch Valse Mineralwasser zum Coca-Cola-Konzern. Weiters vertreibt de Konzern auch „Monster Energy Drink“.