Eminem rappt wieder homophob

Und wieder steht Rapper Eminem für homophobe Texte in den Schlagzeilen: In seiner aktuellen Single „Rap God“ ist das Wort „Faggot“, vergleichbar mit „Schwuchtel“, in sämtlichen Varianten zahlreich zu finden.

Dazu zählen Sätze wie „Ich bin noch immer in der Lage, einen verf*** Tisch auf dem Rücken einer Schwuchtel in zwei Teile zu zerbrechen“, „Ihr Schwuchteln glaubt, das ist alles ein Spiel“ oder „Kleiner Bub, der schwul aussieht – so schwul, dass ich es kaum sagen kann, ohne die Miene zu verziehen (im Original: ‚Straight looking face‘)“

Kein Wunder, dass die US-Website „The Week“ Eminems Text als „zutiefst homophob“ bezeichnet. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass Eminem durch schwulenfeindliche Entgleisungen auffällt. Im Jahr 2010 hat der Rapper den mittlerweile geouteten CNN-Journalisten Anderson Cooper als „Faggot“ bezeichnet. Seine Entschuldigung: Es habe sich um eine allgemeine Beleidigung gehandelt, nicht um eine schwulenfeindliche Beschimpfung. Der britische DJ und Sänger Boy George hat mittlerweile auf Twitter aufgerufen, Eminenz neue Single zu boykottieren.