Nach Angriff auf schwules Paar: So cool reagieren die Niederlande

#allemannenhandinhand: Ein Hashtag bewegt das ganze Land

Händchenhalten
iStockphoto

Ein homophober Angriff schockiert die Niederlande – und das Land reagiert mit Liebe und Solidarität: Am Wochenende wurden der 34-jährige Jasper und sein drei Jahre jüngerer Freund Ronnie auf dem Weg nach Hause von einer Party von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen, weil sie Händchen gehalten haben.

„Normalerweise gehen wir nicht händchenhaltend, weil wir nicht provozieren wollen“

Die Täter schlugen unter anderem mit einem Bolzenschneider zu, Ronnie wurden dabei vier Schneidezähne und ein Eckzahn ausgeschlagen. Mittlerweile konnte die Polizei zwei Jugendliche verhaften, vier weitere Teenager stellten sich den Behörden.

„Normalerweise tun wir das nicht, Händchen halten in der Öffentlichkeit, weil wir die Leute nicht provozieren wollen. Aber wir hatten einen netten Abend, es war spät und wir dachten, wir wären alleine. Und dann war da plötzlich diese Gruppe von sechs bis acht marokkanischen Jugendlichen. Bevor ich mich versah, war ich auf dem Boden und drei der Burschen auf mir“, erinnert sich Ronnie im niederländischen Rundfunk NOS an den Angriff.

Spitzenpolitiker präsentieren sich Hand in Hand, um ihre Solidarität mit Jasper und Ronnie zu zeigen

Nun reagieren Politik, Promis und Bevölkerung auf den brutalen Angriff. Und zwar so, wie es nur in einem Land wie den Niederlanden möglich ist: Mit einem demonstrativen Händchenhalten zwischen (nicht unbedingt schwulen) Männern. Der Hashtag „#allemannenhandinhand“, eine Idee der Sportjournalistin Barbara Barend, verbreitete sich in den Niederlanden wie ein Lauffeuer.

Nach der konstituierenden Sitzung des neugewählten niederländischen Parlaments setzte beispielsweise Alexander Pechthold, Vorsitzender der liberalen Partei D66 ein Zeichen der Solidarität, indem er mit seinem Parteifreund Wouter Koolmees händchenhaltend zu den Journalisten ging.

Weitere niederländische Politiker, die diesem Beispiel folgten, waren Lodewijk Asscher, Vorsitzender der sozialdemokratischen „Partei der Arbeit“ (PvdA) und Vize-Premierminister, der mit dem Finanzminister und Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem händchenhaltend auf dem Strand von Scheveningen spazieren ging.

View this post on Instagram

#allemannenhandinhand

A post shared by Lodewijk Asscher (@lodewijkasscher) on

Auch die männlichen Mitarbeiter der niederländischen Delegation bei den Vereinten Nationen folgten dem Beispiel und gingen Hand in Hand durch New York, um gegen Gewalt gegenüber sexuellen Minderheiten zu protestieren. Der Tweet einer Kollegin über die Aktion wurde bereits mehr als fünfzig Mal geteilt.

Radiomoderatoren, Fußballer und Polizisten posten Bilder, auf denen sie Händchen halten

Und die bekannten niederländischen Radiomoderatoren Coen Swijnenberg und Sander Lantinga, deren „De Coen en Sander Show“ eines der populärsten Nachmittags-Programme des Landes ist, folgten ebenfalls dem Aufruf und posteten ein Foto, das sie händchenhaltend zeigt – es bekam auf Instagram bereits mehr als 2.300 Likes.

Zahlreiche andere Radiomoderatoren taten es ihnen gleich – und posteten auf ihren Social-Media-Accounts Fotos, auf denen sie mit ihren Kollegen Händchen halten.

Sportler beteiligen sich ebenfalls an der Aktion – beispielsweise der Fußballclub NEC Nijmegen, der in der höchsten niederländischen Spielklasse, der Eredivisie, spielt. Auch er postete ein Foto, auf dem das Team vor dem Stadion Gewalt gegen Lesben und Schwulen den Rücken zuwendet – und das Hand in Hand.

Solidarität mit Jasper und Ronnie zeigten auch einige niederländische Polizisten: Die Polizei von Leiden zeigte auf Instagram ein Foto, auf der sie Hand in Hand vor den Dienstwagen stehen, und auch bei der Polizei von Rotterdam-IJsselmonde hielten sich zwei Kollegen ihre Hand.

Und auch unzählige Privatleute in den Niederlanden nutzen den Hashtag „#allemannenhandinhand“, um auf Twitter oder Instagram ein Foto beim Händchenhalten zu posten, um so gegen Homophobie zu demonstrieren und ihre Solidarität mit Jasper und Ronnie zu zeigen.