Crystal Meth für Escorts und Sex-Parties: Münchner Edelschneider vor Gericht

Dirndl-Designer Daniel Fendler muss sich ab heute vor dem Münchner Landgericht verantworten

München
Nagy/Presseamt München

In München muss sich Promi-Schneider Daniel Fendler ab heute wegen der unerlaubten Einfuhr und des Verkaufs von Drogen in zwölf Fällen vor dem Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 37-Jährigen vor, gemeinsam mit zwei weiteren Verdächtigen Sex-Partys in der Münchner Schwulenszene mit Crystal Meth versorgt zu haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Vom Asia-Bazar an der tschechischen Grenze holte Fendler die Drogen

Bei einer Hausdurchsuchung im Dezember soll die Polizei bei dem Schneider 170 Gramm Crystal Meth, eine Feinwaage, Verpackungsmaterial und 1300 Euro Bargeld gefunden haben. Die Drogen sollen aus einem Asia-Basar an der tschechischen Grenze stammen.

Ins Laufen kamen die Ermittlungen nach der Verhaftung des brasilianischen Sprachlehrers Nilson R.: Er wurde bereits letzten Mai mit 100 Gramm Crystal Meth geschnappt. Bei der Einvernahme sagte er, der Tipp, die Drogen beim Asian Dragon Bazar im tschechischen Cheb zu kaufen, sei von Fendler gekommen.

Das Geständnis eines Brasilianiers führte die Polizei auf die Spur des Promi-Schneiders

Kennengelernt hätten sie sich bei Sex-Parties eines der anderen Verdächtigen, sagte der Brasilianer den Ermittlern. Mit dem Crystal Meth habe er unter anderem Escorts bezahlt, die er zu den Sex-Parties mitgebracht hatte. Mittlerweile wurde Nilson R. zu fast fünf Jahren Haft verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Fendler nach Informationen der Bild-Zeitung vor, zwischen März und Dezember 2017 mehr als 600 Gramm Crystal Meth nach Deutschland geschmuggelt zu haben. Im Anschluss soll er die Drogen um bis zu 180 Euro pro Gramm verkauft haben. Abnehmer sollen dabei überwiegend Escorts gewesen sein, die die Droge auch an ihre Kunden weitergaben.

19.000 Euro Umsatz, bis zu sieben Jahren Haft

Die Verkäufe sollen per SMS über ein Codewort eingefädelt worden sein. Anfangs soll ihm bei den Kauf-Fahrten nach Tschechien ein Komplize geholfen haben, den er auch mit der Droge bezahlte. Später soll der 37-Jährige der Anklage zufolge alleine nach zu dem Asia-Markt an der Grenze gefahren sein.

Insgesamt soll Fendler rund 19.000 Euro mit den Drogengeschäften verdient haben. Bei einer Verurteilung drohen dem 37-Jährigen bis zu sieben Jahren Haft.

Daniel Fendler galt als Liebling der Münchner Society. TV-Moderator Florian Silbereisen ließ sich von ihm seine Kostüme schneidern, seine Dirndl galten als Hingucker auf der Wiesn und auf Promi-Parties. Getragen wurden seine Entwürfe unter anderem von Helene Fischer, Mirelle Mathieu oder Katharina Witt.