Ersatz für den Rosenball: Tamara Mascara lädt zum Märchenball

Nur wenige Meter von der Staatsoper entfernt wird am Donnerstag gefeiert

1. Wiener Märchenball
1. Wiener Märchenball

Traditionell ist in Wien der Tag des Opernballs auch der Tag des Rosenballs. Nachdem Miss Candy diese traditionsreiche Veranstaltung heuer absagen musste, ist hochkarätiger Ersatz am Partyhorizont der Bundeshauptstadt: Drag Queen Tamara Mascara und Multitalient Mario Soldo laden nämlich stattdessen am 20. Februar zum Märchenball.

„Alles Disco“: Zauberhafte Kostüme, gute Stimmung und eine Kostümprämierung

Und während es in der Staatsoper „Alles Walzer“ heißt, lautet das Motto beim Märchenball „Alles Disco“. Der Dresscode ist etwas liberaler als beim großen Vorbild, es wird um „zauberhafte Kostüme oder Abendgarderobe“ gebeten. Stattfinden wird der Märchenball nur wenige Meter vom Opernball entfernt, im Club O, der ehemaligen Albertina-Passage.

Für die richtige Stimmung sorgen die Cafe-del-Mario-Resident-DJ Philpp Höll und Scheibosan vom Club Banane, die Drag Jane Jean Cheaper sowie das aus vier DJs bestehende Quartett von Deep Baked, die den neuen „Wasabi Room“ im Club O hosten werden.

Die ausgefallenste Verkleidung wird prämiert: Zu gewinnen gibt es zwei Flugtickets nach Ibiza, die Teilnehmer müssen sich den gestrengen Augen von Mario Soldo und Tamara Mascara stellen, die mit mehreren Promi-Juroren und dem Publikum das beste Kostüm küren.

Auch Gogo-Tänzer werden das Publikum anheizen

Für optische Anreize sorgen Gogos in atemberaubenden Kostümen, die vom traditionsreichen Lambert Hofer Kostümverleih zur Verfügung gestellt werden, verschiedene Walking Acts sowie Animateure. Sie alle werden dafür sorgen, dass der erste Wiener Märchenball für alle Besucher und Gäste unvergessen bleibt.

Beginn der Veranstaltung am Opernring ist um 23.00 Uhr, gefeiert wird bis 6.00 Uhr früh. Early-Bird-Tickets gibt es ab 18 Euro. Unterstützung für die Organisatoren kommt von Szene-Legende und einem der Heaven-Gründer, King Arthur, sowie dem Headbooker des Clubs O, Bono Goldbaum.