Samstag, 20. April 2024
HomeSportOlympiaOlympisches Eistanz-Gold für Team LGBTI

Olympisches Eistanz-Gold für Team LGBTI

Guillaume Cizeron gewinnt mit Gabriella Papadakis

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Bei den Olympischen Winterspielen in Peking haben der offen schwule Eistänzer Guillaume Cizeron und seine Partnerin Gabriella Papadakis aus Frankreich Gold gewonnen.

Papadakis/Cizeron gewinnen ihr erstes Olympia-Gold

Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang waren Papadakis/Cizeron Zweite geworden. Nun haben die viermaligen Weltmeister mit 226,98 Punkten in der Kür am Montag die russischen Europameister Viktoria Sinizina/Nikita Kazalapow (220,51) auf den zweiten Platz verwiesen. Dritte wurden die US-Amerikaner Madison Hubbell/Zachary Donohue mit 218,02 Punkten. 

Auch sonst kann das Team LGBTI mit den Leistungen im Eistanz zufrieden sein: Der Kanadier Paul Poirier landete mit seiner Partnerin Piper Gilles auf dem 7. Rang. Auf Platz 9 landete der queere britische Eistänzer Lewis Gibson mit seiner Partnerin Lilah Fear. Sechzehnter wurde Simon Proulx-Sénécal der mit Tina Garabedian für Armenien antritt.

- Werbung -

Kein Spitzenplatz im Skeleton, kanadische Eishockey-Frauen auf Goldkurs

Keine Spitzenplatzierungen für das Team LGBTI gab es hingegen im Skeleton der Frauen: Hier schaffte die Brasilianierin Nicole Silveira am Samstag auf Rang 13, ihre Freundin, die Belgierin Kim Meylemans belegte nur den 20. Rang. Für den US-Amerikaner Andrew Blaser reichte es für Platz 21.

Im Bewerb sind noch Gus Kenworthy, der für Großbritannien im Ski-Freestyle Halfpipe antritt, sowie die kanadischen Eishockey-Frauen mit ihren sieben queeren Teammitgliedern, die am Donnerstag im Finale gegen die Vereinigten Staaten spielen, die mit Alex Carpenter ebenfalls eine queere Mitspielerin haben. Im Spiel um Platz drei ist mit Ronja Savolainen eine lesbische Finnin am Start.

Insgesamt treten bei den Olympischen Winterspielen in Peking 36 offen schwule, lesbische, bisexuelle, queere, pansexuelle oder nicht-binäre Athlet:innen an – mehr als doppelt so viel wie bei den letzten Spielen vor vier Jahren im südkoreanischen Pyoengchang. 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner