Olympia-Gold für Kanadas Eishockey-Frauen

Das diverseste Team der Spiele zeigt seine Vormachtstellung

Goldmedaille Beijing 2022
Adobe Stock

Für das kanadische Eishockey-Frauenteam hat es ihre erste Goldmedaille gegeben: Das queerste Team der Olympischen Winterspiele hat die Rivalinnen aus den USA mit 3:2 geschlagen – und damit die Vormachtstellung im Eishockey untermauert. Und auch sonst gibt es eine gute Nachricht vom Team LGBTI: Der Ski-Freestyler Gus Kenworthy hat es im Halfpipe-Bewerb ins Finale geschafft.

Das fünfte Olympia-Gold seit 2002

Für Kanadas Eishockey-Frauen ist es die fünfte olympische Goldmedaille nach 2002, 2006, 2010 und 2014 – den USA, die das letzte Mal gewonnen hatten, blieb zum vierten Mal nur Silber. Zwei der drei Tore hat Marie-Philip Poulin geschossen, ihr sechster und siebenter Treffer im olympischen Turnier. Damit ist sie die erste Spielerin, die in vier Olympia-Finalspielen jeweils mindestens ein Tor erzielt hat.

Das kanadische Frauen-Team im Eishockey gilt als queerstes Team, das bei den Olympischen Winterspielen in Peking antritt. Mit Brianne Henner, Erin Ambrose, Emily Clark, Mélodie Daoust, Jamie Lee Rattray, Jill Saulnier und Micah Zandee-Hart hat das Team sieben LGBTI-Mitglieder. Bei Silbermedailliengewinner USA ist mit Alex Carpenter lediglich eine Mitspielerin offen queer, genauso wie Ronja Savolainen beim Bronze-Gewinner Finnland.

Gus Kenworthy erreicht das Finale nur knapp

Für den offen schwulen Freestyle-Skier Gus Kenworthy wurde es hingegen noch einmal knapp: Kenworthy, der bei seinen wahrscheinlich letzten Olympischen Spielen für Großbritannien startet, hat sich nur als Zwölfter für das Halfpipe-Finale am Samstag qualifiziert.

Er ist bei seinem ersten Versuch gestürzt, was ihm nur 8,5 Punkte brachte. Beim zweiten Versuch schaffte er dann 70,75 Punkte. Er musste bis zum Ende warten, um zu wissen, ob er es ins Finale der letzten Zwölf geschafft hatte. „Ich glaube nicht, dass ich jemals so aufgeregt war“, sagte er gegenüber der BBC : „Ich bin dankbar, dass ich das Finale erreicht habe, und das Finale ist ein neuer Tag.“

Zufrieden ist er mit dem Ergebnis nicht: „Ich hätte so viel mehr machen können. Bei meinem ersten Versuch bin ich gestürzt, und dann wollte ich nicht noch einmal stürzen, also habe ich mich entschieden, bei diesem Lauf etwas vorsichtiger zu sein. Leider habe ich den nicht so sauber hinbekommen wie ich wollte, und die Richter waren streng zu mir – zurecht, aber ich war nicht dort, wo ich hinwollte.“