Samstag, 22. Juni 2024
HomeNewsChronikGrindr-Dreier auf Mallorca endet für Briten mit Vergewaltigung

Grindr-Dreier auf Mallorca endet für Briten mit Vergewaltigung

In Mallorca wurde ein Grindr-Date für einen Briten zum Alptraum: Statt bei einem Dreier mit zwei Landsleuten Zärtlichkeiten auszutauschen, soll er vergewaltigt worden sein. Er musste im Analbereich genäht werden.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Für drei britische Mallorca-Urlauber endete am letzten Freitag ein Date, das sie über die Dating-App Grindr ausgemacht hatten, in einem wahren Alptraum. Das berichtet die Zeitung Ultima Hora . Dabei begann alles harmlos: Ein Pärchen, beide 36 Jahre alt, suchte in ihrem Hotelzimmer in Cales de Mallorca über die App einen Dritten für ein Sexdate.

Der Mann wollte keinen Analsex – und das Paar willigte zunächst ein

Dabei fanden sie den jungen Mann – und man schien sich schnell einig zu sein. Zunächst vergnügten sich die Drei mehrere Stunden lang im Poolbereich. Der Mann soll sowohl im Chat als auch beim Date mehrmals deutlich gemacht haben, dass er noch nie Analverkehr gehabt hätte und der für ihn auch nicht in Frage komme – und das Paar soll damit einverstanden gewesen sein.

Doch als sie zu dritt ins Hotelzimmer gegangen sind, schienen die beiden 36-Jährigen – für sie gilt die Unschuldsvermutung – ihr Versprechen vergessen zu haben. Wie das mutmaßliche Opfer später gegenüber der Polizei erläuterte, hätten ihn die beiden Landsleute gegen seinen Willen anal vergewaltigt.

- Werbung -

Im Krankenhaus wurde eine Wunde im Anus entdeckt, die genäht werden musste

Der Mann soll sich nach dem Vorfall seine Kleidung geschnappt und fluchtartig das Zimmer verlassen haben. Wenig später bemerkte er, dass der Schmerz im Analbereich stärker wurde und er daraus blutete. 

Er ging ins Krankenhaus in Manacor, wo die Ärzte in der Notaufnahme eine offene Wunde im Anus diagnostizierten, die mit mehreren Stichen genäht werden musste. Schließlich verständigte das Krankenhaus die Nationalpolizei, die – wie in solchen Fällen üblich – das vorgesehene Protokollfür einen mutmaßlichen sexuellen Übergriff in Gang setzte.

Das Paar wurde noch in der Nacht von der Polizei festgenommen

Mit den medizinischen Unterlagen aus dem Krankenhaus nahmen sie die Aussage des Opfers auf und begannen mit den polizeilichen Ermittlungen. Noch in derselben Nacht nahmen die Polizeibeamtinnen die beiden 36-Jährigen in ihrem Hotelzimmer fest.

Dem Paar droht nun eine Anklage wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung. Die Nacht mussten die beiden im Polizeigewahrsam verbringen. Ein Ermittlungsrichter, dem die beiden Männer vorgeführt wurden, setzte die beiden Tatverdächtigen am Samstag schließlich unter Auflagen auf freien Fuß.