Montag, 27. Mai 2024
HomeGesundheitHIV/AidsMünchen: HIV-Medikament im Wert von 2.700 Euro gestohlen

München: HIV-Medikament im Wert von 2.700 Euro gestohlen

Mehr als 2.700 Euro Schaden entstanden einem 39-Jährigen bei einem Diebstahl am Münchner Hauptbahnhof. Der Täter konnte zwar festgenommen werden, von den gestohlenen HIV-Medikamenten fehlt aber weiterhin jede Spur.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Mehr als Pech hatte ein 39 Jahre alter Deutscher am vergangenen Mittwoch: Er kam gegen 20.40 Uhr mit einem Zug aus Berlin am Münchner Hauptbahnhof an, wo er von einem Team der DB mit einem Mobility-Fahrzeug erwartet wurde. Am Bahnsteig wurde das Gepäck des Mannes auf die Ladefläche des Fahrzeugs gestellt – doch eine Einkaufstasche mit wichtigem Inhalt fehlte.

Eine wichtige Einkaufstasche fehlte auf dem Weg aus dem Bahnhof

Bei der Fahrt durch den Hauptbahnhof bemerkte der Mann kurz vor dem Ausgang Arnulfstraße das Fehlen dieser Tasche. Inhalt: Schmutzwäsche und eine Dreimonatspackung des HIV-Medikaments Eviplera im Wert von 2.700 Euro. Das Team der Deutschen Bahn meldete den Vorfall sofort einer Streife der Bundespolizei.

Diese überprüfte sofort die Videoaufzeichnungen des Bahnsteigs. Dort war zu sehen, wie ein Mann die Tasche genommen hatte. Dieser Mann konnte kurz darauf gefunden werden: Es war ein mit 2,41 Promille alkoholisierter Pole ohne Wohnsitz in Deutschland, der die Tasche noch bei sich hatte. 

- Werbung -

Die Tasche hatte der mutmaßliche Dieb noch bei sich – doch das Medikament fehlte

Doch während die Schmutzwäsche noch in der Tasche zu finden war, fehlte vom Medikament aber jede Spur. Daraufhin suchte die Bundespolizei den Weg des Polen durch den Hauptbahnhof noch einmal ab. Doch das 2.700 Euro teure Medikament blieb verschwunden. Dessen Verbleib sei „somit ungeklärt“.

Da der Pole bereits wegen Aufenthaltsermittlungen von den Behörden gesucht wurde, ordnete die Staatsanwaltschaft München I die Haftvorführung des Mannes an. Im Gewahrsam der Bundespolizei verhielt er sich dann aggressiv, beleidigte Beamte und verletzte sich auch selbst.

Wegen der Verletzung und des hohen Alkoholgehalts wurde der Mann, der bereits wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls mit Waffen polizeibekannt war, zunächst unter Polizeibewachung in eine Münchner Klinik gebracht. Von dort wurde er gegen 3.45 Uhr in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums überstellt.