Samstag, 22. Juni 2024
HomeNewsStars & Promis Felix Jaehn outet sich als nicht-binär und pansexuell

[Video] Felix Jaehn outet sich als nicht-binär und pansexuell

Felix Jaehn ist einer der bekanntesten DJs der Gegenwart. Jetzt hat er sich im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung als nicht-binär und pansexuell geoutet.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Im Jahr 2018 hat sich der deutsche Star-DJ Felix Jaehn bereits als bisexuell geoutet – jetzt ist der 29-Jährige in seiner persönlichen Entwicklung einen großen Schritt weiter gegangen. in der Talkshow „Süß und deftig“ der beiden Berliner Drag-Queens Jacky-Oh Weinhaus und Jurassica Parka hat sich Jaehn als nicht-binär geoutet.

Privat nutzt Felix Jaehn derzeit lieber den Namen Fee

„Ich nutze zurzeit lieber den Namen Fee, weil ich unter die nichtbinären Menschen gegangen bin und einen geschlechtsneutralen Namen haben möchte“, so Jaehn. Als Künstler bleibe allerdings der Name Felix Jaehn bestehen – alles andere wäre viel zu kompliziert. „Aber wenn du mich ansprichst, darfst du gerne Fee sagen“, so Jaehn zu Weinhaus.

Außerdem erklärte Jaehn, sich nicht mehr als bi-, sondern als pansexuell zu sehen: „Ich muss mal ein Update machen: pan“, sagt er. Er fühle sich emotional und sexuell zu anderen Personen hingeuogen, unabhängig vom Geschlecht. Der Begriff kommt vor allem aus den USA, um Offenheit für verschiedene Geschlechtsidentitäten darzustellen.

- Werbung -

Manchmal muss Jaehn in die „links-queer-feministischen Bubble abdriften“

Außerdem beklagte Jaehn, dass die Musikindustrie zu cis-heterosexuell orientiert sei. Deshalb müsse er privat manchmal in die „links-queer-feministischen Bubble abdriften, um mich selber aufzuladen und weiter zu wachsen“. Die gesamte Talkshow mit den beiden Drag-Queens, die im Berliner BKA Theater am Mehringdamm stattgefunden hatte, ist auf YouTube zu sehen.

Jaehn ist seit dem 16. Lebensjahr als DJ tätig und ging bereits zwei Jahre später nach London. Den ersten großen Hit lieferte Jaen Ende 2014 mit einem Remix des Songs „Cheerleader“ des jamaikanischen Sängers Omi ab. In Österreich war er unter anderem letztes Jahr bei der Abschluss-Kundgebung der Regenbogenparade zu sehen.