Neue Präventionskampagne für schwule Männer der AIDS-Hilfen Österreichs

Eine aktuelle österreichische Erhebung im Rahmen des EU-Projektes "Bordernet", an der 136 schwule Männer teilgenommen haben, zeigte: Schwule Männer wissen über HIV/AIDS besonders viel. Unter anderem wissen an die 100% über das sehr hohe Infektionsrisiko bei Analverkehr ohne Kondom Bescheid. Und obwohl sich jeder Dritte schwule Mann sehr vor einer HIV-Infektion fürchtet, lässt die Umsetzung des theoretischen Wissens beim Sex oft zu wünschen übrig. Vor allem in Beziehungen wird regelmäßig auf das Kondom verzeichtet.
Die Frage, ob beim letzten Analverkehr ein Kondom verwendet wurde, bejahten 88% der schwulen Männer, die diesen mit einem Gelegenheitspartner hatten. Von jenen, die zuletzt mit dem fixen Partner Analverkehr gehabt hatten, hatten allerdings nur 37% ein Präservativ verwendet.
Die AIDS-Hilfen Österreichs wollen nun mit einer sinnlichen und optimistischen Kampagne der Agentur "die fliegenden fische" jene Männer, die regelmäßig Kondome verwenden, in ihrem gesundheitsfördernden Verhalten bestärken, und die "Kondommuffel" zu einer Änderung ihres Verhaltens motivieren. Denn eines steht fest: Nur Kondome schützen!
Ab sofort läuft die Kampagne in ihrer ersten Phase im Internet. Für das Maskottchen – natürlich ein Kondom – wird über einen Wettbewerb ein passender Name gesucht. Neben der Einsicht und Erinnerung, wie wichtig die Kondombenützung ist, gibt es dabei märchenhafte Preise zu gewinnen. Nähere Informationen gibt es auf http://www.aidshilfen.at.