Rumänien: Ehe nur für Mann und Frau?

Rechtspartei will strengeres Eherecht

Parlament Bukarest
Fotolia

Ein Versuch Rumänischer Senatoren, im Parlament des Landes das Eherecht neu zu definieren, sorgt für Aufregung: Die rechte oppositionelle Großrumänienpartei hat einen Abänderungsantrag eingebracht, der die Ehe als Gemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau definiert – und dieser wurde einstimmig vom Justizausschuss des Senates angenommen.

Um in Kraft zu treten, muss der Antrag noch vom gesamten Senat und der Abgeordnetenkammer angenommen werden. Derzeit steht im Gesetz, dass die Familie auf der „Ehe zwischen Ehepartnern“ basiert.

Antrag würde Bemühungen zur Beseitigung von Diskriminierung unterlaufen

Die amerikanische Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch hat in einem Brief Protest eingelegt: Der Antrag sei eine Beleidigung für die anderen Rumänien, die Diskriminierung bekämpften, ärgert sich Boris Dittrich, Leiter der Rechtsabteilung für lesbische, schwule, bisexuelle und Transgender-Angelegenheiten bei Human Rights Watch.

Derzeit würden nur 11% der Rumänen die Ehe gleichgeschlechtlicher Paare begrüßen. Rumänien war eines der letzten Länder Europas, das ein gesetzliches Verbot für Homosexualität aufgehoben hat: Erst 1996 wurde gleichgeschlechtliche Liebe legalisiert, ein Gesetz, das „Zurschaustellung von Homosexualität“ verbot, wurde erst 2001 abgeschafft.