Sean Penn: Probleme mit Penis-Attrappe

Sean Penn, Hollywood-Charakterdarsteller und Kurzzeit-Ehemann von Popikone Madonna, hat offenbar nicht viel Erfahrungen mit anderen männlichen Geschlechtsorganen. Bei den Dreharbeiten zur Polit-Biografie „Milk“, bei der er den ersten offen schwulen Stadtrat Harvey Milk spielt, hat er während den Dreharbeiten die Penis-Attrappe seines Film-Lovers James Franco für dessen echtes Stück gehalten.

James Franco nützte die Attrappe während einer Nacktszene am Swiming-Pool, weil er seinen echten Penis wohl nicht zeigen wollte. Penn sah den Kunstpenis den ganzen Tag, offenbar ohne sich einen Gedanken zu machen, dass er nicht echt sein könnte. Schmunzelnd erzählt Franco von den Missverständnissen am Pool: „Wir haben stundenlang die Nacktszene gedreht. Ich bin dann rüber zu Sean gegangen und hatte schon den Verdacht, dass Sean das Ding für echt gehalten hat. Also hab ich ihn gefragt: ‚Sean, du bist so ein toller Schauspieler, du würdest sicher nicht eine solche Szene machen. Du würdest nicht nackt in den Pool springen, oder?’. Er antwortete: ‚Nun ja, James. Wenn ich so gebaut wäre wie du, dann schon.“

Als die beiden einige Wochen später eine gemeinsame Nacktszene hatten, bekam auch Penn eine Attrappe umgeschnallt. „Er hat’s dann endlich kapiert, dass ich auch nur einen falschen Penis wie in ‚Boogie Night’ um hatte“, sagt Franco.

„Milk“ soll im November in die amerikanischen Kinos kommen. In ihm erzählt Regisseur Gus van Sant die Geschichte von Harvey Milk, der als erster offen Schwuler in den Stadtrat von San Francisco gewählt wurde. Milk wurde 1978 gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister von einem ehemaligen Politiker erschossen. Als der Täter im Mai 1979 nur wegen Totschlags und nicht wegen Mordes verurteilt wurde, kam es zu Straßenschlachten zwischen Homo-Aktivisten und der Polizei.

Neben Sean Penn und James Franco spielen auch noch die Jungstars Josh Brolin und Emile Hirsch mit. Matt Damon sollte Milks Mörder spielen, musste dann aber aus Zeitgründen absagen.