Italienisches Fernsehen entschwult Brokeback Mountain

Ihre Überraschung erlebten die italienischen Fernsehzuschauer, als sie sich am Marienfeiertag im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Rai Due den Hollywood-Blockbuster „Brokeback Mountain“ angesehen haben: Der als eher links geltende Sender hat nämlich zwei schwule Liebesszenen herausgeschnitten – im Gegensatz zu deutlicheren heterosexuellen Liebesszenen und Gewaltszenen.

Die Schwulenverbände in Italien protestieren heftig. So protestiert eine Gallionsfigur der italienischen Schwulenbewegung, der ehemalige linke Abgeordnete Franco Grillini: „Das ist absurd – wenn man versucht, aus einem Film, der von einer großen homosexuellen Liebe erzählt, die Geschichte einer einfachen Männerfreundschaft zu machen, sagt das viel über das kulturelle Klima in Italien.“

„Brokeback Mountain“ erzählt die Geschichte zweier Cowboys, die Gefühle füreinander entwickeln, aber nicht zueinander finden können. Der Film von Ang Lee wurde mit drei Oscars ausgezeichnet. In Italien war er zunächst erst für Zuschauer ab 14 Jahren freigegeben worden, diese Beschränkung wurde später wieder zurückgenommen.