Montag, 24. Juni 2024
HomeNewsPolitikSchwuler Bischof betet bei Obamas Antrittsfeier

Schwuler Bischof betet bei Obamas Antrittsfeier

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Der einzige offen schwul lebende Bischof der anglikanischen Kirche, Gene Robinson von der Diözese New Hampshire, wird kommenden Sonntag die Feiern zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Barack Obama einläuten: Robinson wird auf den Stufen des Lincoln-Denkmals in Washington ein Gebet sprechen. Obama und der künftige Vizepräsidet Joe Biden werde an der Veranstaltung teilnehmen, heißt es. Homosexuellen-Gruppen begrüßten Obamas Schritt als „ermutigend“.

Allerdings soll das Gebet Robinsons keine Reaktion auf die Kritik sein, die lesbischwule Organisationen am bekennende Homo-Gegner Rick Warren üben. Dieser spricht die zentrale Predigt zur offiziellen Amtseinführung am 20. Jänner. Auch Robinson selbst hat sich kritisch zur Entscheidung Obamas geäußert, Warren das zentrale Gebet der Feierlichkeiten zu sprechen. „Robinsons Gebet war schon vor den Beschwerden über Warren geplant“, zitiert das Internet-Portal „Politico“ einen Vertrauten von Obama. Der zukünftige Präsident habe großen Respekt vor Robinson und ihn auch deshalb um das Gebet ersucht, um seinen Wunsch nach

Vereidigungsfeiern zu unterstreichen, „die alle (gesellschaftlichen Gruppen) einbeziehen“, so ein Mitglied des Veranstaltungskomitees.

- Werbung -

Was Robinson in seinem Gebet sagen wird, weiß er noch nicht: „Ich werde vorsichtig, nicht zu christlich in meinem Gebet zu sein. Das soll ein Gebet für die ganze Nation werden.“ Da schwierige Zeiten anstünden, werde es auch kein „fröhliches Gebet zum Mitklatschen“ werden, so der Bischof weiter.

Gene Robinson wurde 2003 als erster offen Schwuler zum Bischof der episkopalischen Kirche gewählt. Seine Wahl hat innerhalb der anglischen Kirche für großen Wirbel gesorgt: Sowohl innerhalb der USA als auch weltweit steht eine Spaltung der Anglikaner in einen konservativen, von Afrika bestimmten Flügel, und einen liberalen Flügel, der vor allem in Großbritannien und Teilen der USA Unterstützung findet, bevor.

Er selbst hat sich auch stets für die Rechte von Lesben und Schwulen eingesetzt. Mit seinem langjährigen Partner schloss er 2008 eine Eingetragene Partnerschaft.