Mittwoch, 29. Mai 2024
HomeMedienDVDSchwulen-Ikone Jack Wrangler gestorben

Schwulen-Ikone Jack Wrangler gestorben

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Eine Ikone des amerikanischen Schwulenpornos ist tot: Jack Wrangler ist im Alter von 62 Jahren an Lungenkrebs gestorben. Insgesamt hat er in 85 homo- und heterosexuellen Pornos der 1970er und 1980er Jahre mitgespielt, Gerüchten zufolge hatte Wrangler seinen ersten Sex mit einer Frau vor laufenden Kameras.

Geboren wurde Wrangler als John Robert Stillman. Als Kind spielte er in einer christlichen Fernsehserie mit, dann verdiente er sein Geld als Stripper. Dort wurde er für den Schwulenporno entdeckt. Zu den Klassikern gehören Filme wie „Kansas City Trucking Co.“, „Sex Magic“ oder „A Night at the Adonis“. Nach dem Ende seiner Pornokarriere arbeitete er als Theaterproduzent und engagierte sich bei HIV-Benefizveranstaltungen.

Wrangler war ein beliebtes Objekt für die Analyse schwulen Lebensstils. So drehte Jefferey Schwarz 2008 den Dokumentarfilm „Wrangler: Anatomy of an Icon“. Über den Ex-Pornostar sagte er: „Nachdem ich seine Filme gesehen hatte, war für mich klar, dass er die schwule Macho-Kultur nicht nur dargestellt hat, sondern auch geholfen hat, sie zum Leben zu erwecken.“

- Werbung -

Auch wenn sich Wrangler selbst als schwul bezeichnete, heiratete er 1994 die Sängerin Margaret Whiting. In einem Interview mit dem amerikanischen Magazin „The Advocate“ erklärte er: Ich bin schwul, aber ich könnte nie den schwulen Lebensstil leben, weil ich immer mit anderen konkurriere. Wenn ich mit einem Typen zusammen war, wollte ich immer besser sein als er: Was wir geleistet haben, was wir anziehen, einfach alles. Mit einer Frau konkurriert man zwar auch wie verrückt, aber von anderem Standpunkten aus gesehen. Das ist machbar für mich.“

Die Porno-Branche ist getroffen vom Tod Wranglers: „Die Welt hat gerade einen schwulen Helden verloren“, erklärte Regisseur Chi Chi LaRue.