IBM schwulen- und lesbenfreundlichstes Unternehmen der Welt

Bereits zum zweiten Mal hat die International Gay and Lesbian Chamber of Commerce (IGLCC), die internationale lesbischwule Handelskammer, die schwulen- und lesbenfreundlichsten Unternehmen der Welt gekürt. Das Ergebnis des „International Business Equality Index“ ist eindeutig: Die 5 LGBT-freundlichsten Unternehmen der Welt sind heuer IBM, Google, BT Group, Morgan Stanley und Cisco Systems. Von diesen fünf waren drei bereits 2009 unter den Top 5, Google und die Investmentbank Morgan Stanley hingegen sind neu auf der Liste.

Der Index misst, wie multinationale Unternehmen in verschiedenen Ländern ihre schwulen und lesbischen Mitarbeiter behandelt, von Zuschlägen für Lebenspartner bis zu Diversity-Training in der Firma.

Dass IBM das Ranking anführt, freut das Unternehmen besonders: „IBM ist ausserordentlich stolz auf diese Auszeichnung der International Gay and Lesbian Chamber of Commerce und bedankt sich im Namen aller IBM-Mitarbeitenden und unserer weltweiten LGBT-Community“ sagt Frank Kern, Senior Vice President von IBM Global Business Services: „IBM verfügt über eine über 100-jährige Tradition im Bereich Diversity & Inclusion und wir fühlen uns heute wie damals verpflichtet, unsere innovativen Arbeitsbedingungen laufend zu optimieren.“

22 der 25 Teilnehmer am Index haben ihre Gleichstellungsprogramme in allen Ländern, in denen sie tätig sind. „Noch beeindruckender ist aber, dass ebenso viele Unternehmen LGBT-Themen in ihre globalen Diversity-Strategien aufgenommen haben“, erklärt David Pollard, Vorsitzender des Index-Kommitees. „Das ist sehr aufregend und zeigt, welchen Beitrag zur Gemeinschaft die Geschäftswelt auf globaler Ebene leisten kann“, so Pollard weiter.

Für Manfred Wondrak, österreichisches Mitglied des Index-Kommitees, ist der einzige Wermitstropfen, dass unter den 25 getesteten Unternehmen kein heimisches teilgenommen hat. Trotzdem freut er sich über den Sieg von IBM, „da die IBM auch hierzulande ein im Diversity-Management sehr aktives und vorbildliches Unternehmen ist“. So wurde IBM Österreich 2009 mit dem von agpro und den Queer Business Women initiierten meritus-Preis ausgezeichnet.

Besonders ist die IGLCC darauf stolz, dass heuer doppelt so viele Unternehmen an der Erstellung des Index teilgenommen haben als letztes Jahr bei der Premiere. In Summe repräsentieren die Teilnehmer über 1 Billion US-Dollar Umsatz und mehr als 2,2 Millionen Mitarbeitenden in 220 Ländern. Im letzten Jahr gewann die BT Group, die heuer auf dem dritten Platz liegt.