Boy George kritisiert Lady GaGas Koks-Beichte

Herbe Kritik an Lady GaGa kommt von Boy George: Die 24-Jährige hatte ja öffentlich verlautbaren lassen, „gelegentlich“ Kokain zu nehmen. Das empört den Ex-Sänger der 80-er Kultband „Culture Club“.

„Ist zu sagen, dass man ein gelegentlich Drogen konsumiert, nicht ein bisschen wie zu sagen, dass man bisexuell ist? Das bedeutet normalerweise, dass man im Delirium ist“, findet Boy George scharfe Worte gegen die Discoikone. „Wenn Lady Gaga davor stünde, als Drogenkonsumentin bloßgestellt zu werden, würde ich ihr Geständnis gegenüber ‚Vanity Fair‘, dass sie ein ‚gelegentlicher Kokszieher‘ sei, verstehen“, schreibt er in seinem Blog. „Aber warum diese Informationen aus einer Laune heraus anbieten? Könnte es sein, dass ihr Konsum von Kokain nicht so ‚gelegentlich‘ ist? Als genesender Süchtiger, der weiss, wie gefährlich ‚gelegentlicher‘ Konsum ist, kann ich nur an einen Grund denken, weshalb Gaga das ihrem jungen Publikum verraten hat“, so Boy George weiter: „Meine Mutter hatte die beste Interpretation dafür: ‚Sie hat das Stadium erreicht, wo sie sich unantastbar fühlt, ihr alle kommt dorthin – du hast es getan, mein Sohn.‘ Ich kann das nicht bestreiten! Man muss sich fragen, wie sehr Gaga die Dinge noch im Griff hat“, ist der 49-jährige sehr kritisch gegenüber GaGas Statement.

Boy George weiß, wovon er redet: Wegen Drogenbesitzes musste er in New York Sozialarbeit leisten, und weil er einen Escort an die Wand gekettet hatte, saß er vier Monate einer 15-monatigen Haftstrafe ab. In dieser Zeit hat er sich geläutert: Jetzt ist er clean und kämpft gegen Drogenmissbrauch.

Links zum Thema