Homo-Ehe in Mexico City ein voller Erfolg

In Mexiko-City ist die Homo-Ehe ein Erfolgsmodell: Seit die mexikanische Hauptstadt die Zivilehe auch für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet hat, haben sich gut 400 schwule und lesbische Paare das Ja-Wort gegeben.

Wie die „Latin American Herald Tribune“ berichtet, sind von den 398 gleichgeschlechtlichen Ehen, die bis Ende August geschlossen wurden, 53 Prozent der Paare männlich und 47 Prozent weiblich. 41 Ehepartner kamen aus einem anderen Land. Hier führen die Europäer die Statistik vor den Südamerikanern an, es folgen Nord- und dann Zentralamerikaner. Die meisten Paare sind zwischen 30 und 40 Jahre alt, vier der Ehepaare haben offenbar schon lange auf die Ehe-Öffnung gewartet: Sie waren zwischen 71 und 90 Jahre alt. Am meisten Ehen gab es im März, als die Ehe legalisiert wurde: 94 Paare wollten sich gleich das Ja-Wort geben, gefolgt von Mai und Juni mit je 64 Eheschließungen.

Mittlerweile wurde die Ehe-Öffnung auch vom mexikanischen Höchstgericht bestätigt – inklusive dem Recht, Kinder zu adoptieren. Die römisch-katholische Kirche hat gegen den Richterspruch heftig protestiert.