Premierministerin mit Ehefrau verstört Färöer-Politiker

Dass die isländische Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurðardóttir das erste offen homosexuelle Staatsoberhaupt der Welt und als solches auch noch verheiratet ist, kann sogar im sonst so offenen Skandinavien für Missstimmungen sorgen.

So hat der Vorsitzende der ultrakonservative färöischen Zentrumspartei („Miðflokkurin“), Jenis av Rana, Medienberichten zufolge an einem Abendessen mit Sigurðardóttir nicht teilgenommen, weil sie dort mit ihrer Ehefrau Jónína Leósdóttir war.

Offiziell sagte av Rana wegen Terminproblemen ab. Einem färöischen Internetportal gegenüber meinte der Parlamentsabgeordnete hingegen, dass Sigurðardóttir die Inselgruppe gemeinsam mit ihrer Ehefrau besuche, sei eine „Provokation“ und „sicher nicht im Einklang mit der Bibel“.

Sigurðardóttir ist in zweiter Ehe mit der Schriftstellerin Leósdóttir verheiratet. Sie waren das erste homosexuelle Paar, das nach der Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule in Island geheiratet hat. Aus ihrer ersten, heterosexuellen, Ehe hat sie zwei mittlerweile erwachsene Söhne.