30.000 bei Lesben- und Schwulenparade in Taiwan

Ein voller Erfolg war die achte Lesben- und Schwulenparade in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh am Samstag. Mit rund 30.000 Teilnehmern ist sie trotz schlechten Wetters damit die größte Parade in Asien.

Veranstaltet wurde die Parade von der Organisation „Taiwan LGBT Pride Community“. Ihr schlossen sich insgesamt 126 Gruppen für die Veranstaltung an. Die Forderungen waren auch hier politisch: Die Paradenteilnehmer forderten die Öffnung der Ehe und eine stärkere Thematisierung lesbischwuler Themen in der Politik.

Der 4,6 Kilometer lange Marsch begann am Kaidagelan-Boulevard vor dem Sitz des Präsidenten und führte durch das Szeneviertel der taiwanesischen Hauptstadt, bevor er zurück am Startpunkt mit der Abschlusskundgebung endete.

„Die Parade erlaubt homosexuellen Menschen, zusammen zu kommen und sich Gehör zu verschaffen. Es zeigt der Gesellschaft, dass es zahlreiche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender gibt, die für ihre Rechte kämpfen“, sagte Lai Jeng-jer, der im Jahr 1999 Taiwans erste Buchhandlung für Lesben und Schwule eröffnete, bei der Abschlussveranstaltung. „Wir haben uns entschieden, die Parade am Kaidagelan-Boulevard abzuhalten, weil dies ein Ort ist, der die Geschichte der Homosexualität in Taipeh und den Kampf der Homosexuellen gegen Diskriminierung erlebt hat. Ganz in der Nähe ist der 228 Memorial Park, wo sich Homosexuelle nachts treffen“, so der 44-jährige weiter.

Zu den rund 10.000 Teilnehmern aus Taiwan kamen noch Lesben und Schwule aus Malaysia, Hongkong, China, Korea und Japan. Damit ist die Parade ihren Kinderschuhen entwachsen: Bei der ersten Veranstaltung im Jahr 2003 nahmen nur 500 Menschen teil.