Amsterdam: Brand in alter Schwulensauna

Großer Schock in der Amsterdamer Schwulenszene: Heute früh machte die Nachricht die Runde, dass die „Thermos“-Sauna abgebrannt sei. Diese ist die größte Schwulensauna der Niederlande und die einizige in der Hauptstadt.

Mittlerweile gibt es aber Entwarnung: Im Jahr 2008 wurden die Tages- und Nachtsauna zusammengeführt, wodurch das Gebäude in der Kerkstraat, in dem früher die Nachtsauna war, zum Verkauf stand. Dieses begann heute früh zu brennen. Die Ursache für den Brand ist noch unklar. Die ehemaligen Cruising-Kabinen aus Holz verursachten starken Rauch, der über der gesamten Innenstadt deutlich zu sehen war. Zwei Personen, die in dem Gebäude waren, wurden von der Rettung versorgt, einer musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das Gebäude ist offenbar stark einsturzgefährdet.

Wegen des Feuers mussten auch zwei benachbarte Wohnungen und ein Hotel evakuiert werden. Der Portier dieses Hotels entdeckte das Feuer auch: Er bemerkte gegen 3.45 Uhr Brandgeruch und verständigte die Feuerwehr. Das Feuer ist mittlerweile unter Kontrolle, während der Löscharbeiten wurden Kerkstraat, Prinsengracht und Leidsestraat gesperrt.

Die „Thermos“-Sauna wurde vor 44 Jahren von Peter Becht eröffnet und 1995 an Jan Kuipers verkauft. Sie verfügt über rund sechzig Kabinen und zählt rund 100.000 Besucher im Jahr, rund 60 Prozent davon Touristen. Ursprünglich war das 850 Quadratmeter große Gebäude eine Buchbinderei.

Auf schlechte Nachrichten reagiert die Amsterdamer Szene derzeit sehr sensibel: Erst vor wenigen Wochen musste das „Eagles“, eine der bekanntesten Cruising-Bars der Stadt, wegen eines Brandes in einer Wohnung einige Stockwerke über der Bar schließen. Der Besitzer der Bar starb fast gleichzeitig in seinem Ferienhaus in Orlando, weshalb auch seine zweite Bar, das „Dirty Dicks“ am Sonntag endgültig seine Pforten schloss.