Sonntag, 14. April 2024
HomeAllgemeinKritik an Sizzla-Konzert in Wien

Kritik an Sizzla-Konzert in Wien

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Am 26. März soll mit Sizzla ein als „Hass-Sänger“ bekannter Künstler im Wiener Reigen auftreten. Sizzla ist dafür bekannt, dass er wiederholt auch in Europa „Battyman Tunes“ aufführt, in denen er zum Mord an Schwulen aufruft.

Doch während seine letzten Auftritte in Österreich ohne große Proteste von Statten ging, scheint die fortlaufende Berichterstattung, die GGG.at diesem Thema widmete, nun Wirkung zu zeigen: In einem offenen Brief beschwert sich der Grüne Bundesrat Marco Schreuder beim Veranstalter BunFireSquad wie auch beim Vermieter, dem Reigen, über den Auftritt Sizzlas. So möchte Schreuder unter anderem eine Erklärung des Künstlers, dass dieser am 26. März keine „Battyman Tunes“ aufführt. Außerdem sollten, so Schreuder, Minderjährige nicht am Konzert teilnehmen können. Schließlich sieht das Wiener Jugendschutzgesetz vor, dass Burschen und Mädchen unter 18 vor Hass und Hetze gegen Homosexuelle geschützt werden müssen.

Schreuder kritisiert auch, dass es auf der Homepage des „Reigen“ unter anderem heißt: „In seinen sozialkritischen und religiösen Lyrics bringt Sizzla auch dem weiblichen Geschlecht stets tiefen Respekt entgegen.” Für den Bundesrat eine zynische Aussage – denn Sizzla singt unter anderem: „Gehst du zu anderen Männern, ziehst du [das Ansehen deiner Mutter] in den Schmutz. Ein Mann muss sich entscheiden, ob er ein Stück Dreck sein will oder ein stolzer Mann“.

- Werbung -

Außerdem möchte Schreuder von Veranstalter und Vermieter wissen: „Wie ist die Haltung vom Reigen bzw. von BunFireSquad gegenüber Schwulen und Lesben? Finden Sie Mordaufrufe an Schwule tolerabel?“ Die Antworten steht noch aus.

Links zum Thema

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner