Mittwoch, 17. April 2024
HomeAllgemeinEinreiseverbot für St. Petersburger Politiker?

Einreiseverbot für St. Petersburger Politiker?

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Die russische Lesben- und Schwulenbewegung fordert die EU und weitere Staaten auf, dem Gouverneur von St. Petersburg und dem Initiator des „Schwulenpropaganda-Gesetzes“ die Einreise zu verweigern.

Geht es nach den Aktivisten, sollen Gouverneur Georgi Poltawtschenko und der Abgeordnete Vitali Milonow von der Kreml-Partei „Einiges Russland“ künftig keine Einreisegenehmigungen mehr für die EU, Australien, Kanada und die USA erhalten. „Die Herren Milonow und Poltawtschenko haben Russland in der ganzen Welt blamiert“, heißt es auf der Website von GayRussia. Da sie die „Rückkehr unseres Landes (…) in die mittelalterliche Barbarei“ betrieben haben, hätten sie „keinen Platz in modernen zivilisierten Ländern“, heißt es weiter.

Außerdem sollen Lesben und Schwule St. Petersburg als Reiseziel meiden, bis die Rechte und Freiheiten von sexuellen Minderheiten respektiert werden, fordert GayRussia weiter. Das Gesetz hat international Proteste hervorgerufen. Eine Petition auf der Website AllOut haben über 90.000 Menschen unterschrieben.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner