Dienstag, 28. Mai 2024
HomeAllgemein'Todesliste' für Schwule in Liberia aufgetaucht

‚Todesliste‘ für Schwule in Liberia aufgetaucht

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

In Liberia ist eine Liste mit den Namen von schwul-lesbischen Aktivisten aufgetaucht – mit der Aufforderung, sie zu töten.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, wurden die Flugblätter der Gruppe „Movement Against Gays in Liberia“ (MOGAL) am Wochenende in mehreren Teilen der Hauptstadt Monrovia verteilt. Darauf stehen die Namen sieben schwul-lesbischen Aktivisten, unter anderem zwei Männern, die sich im Jänner öffentlich für eine Öffnung der Ehe eingesetzt haben. Ein Verwandter einer der beiden Männer berichtete, dass es schon Anrufe mit anonymen Morddrohungen gegeben habe.

Die Autoren des Flugblattes seien „nach einer umfassenden Recherche“ überzeugt, „dass die hier aufgeführten Namen zu Individuen gehören, die schwul sind oder diesen Leuten nahestehen. Sie meinen es nicht gut mit diesem Land“. Darum habe man sich entschlossen, „diese Leute mit allen Mitteln zu verfolgen“. Die Betroffenen sollten „ein Vater Unser beten“.

- Werbung -

Moses Tapleh, Mitglied von MOGAL, bestätigte die Drohungen: Die Schwulen wollten Libera ruinieren, deshalb wolle man sie „erwischen, einen nach dem anderen“. Er würde sie gerne „zu Tode peitschen“. Das Justizministerium erklärte, man habe keine Informationen über Todeslisten, werde den Vorfall aber untersuchen.

Nun ist Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf in Zugzwang: In einem Interview mit der britischen Zeitung „The Guardian“ hat sie Mitte März angekündigt, den derzeitigen Status nicht ändern zu wollen. Das heißt, dass sie einerseits zwei Gesetzesentwürfe, die die derzeitigen Status verschärfen wollen, abblitzen lässt. Andererseits bleibt auch das derzeitige Gesetz, das ein Jahr Haft für „Unzucht auf freiwilliger Basis“ vorsieht, in Kraft.

„Sie kann sich nicht zurücklehnen und nichts tun“, ärgert sich Graeme Reid von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). So sollte Sirleaf, die den Friedensnobelpreis für ihren Kampf für Frauenrechte erhielt, auch für die Grundrechte von sexuellen Minderheiten eintreten.