Südafrikanische Bogenschützin outet sich

Die olympischen Sommerspiele in London haben ihr erstes offizielles Coming Out: Die südafrikanische Bogenschützin Karen Hultzer hat gegenüber einem US-Blog zugegeben, lesbisch zu sein.

Das scheint allerdings in ihrer Heimat schon ein offenes Geheimnis gewesen zu sein: Zuvor hat ihre Partnerin Tracey Kim Saunders auf der südafrikanischen Website „Mamba Online“ gesagt, Huitzer wäre stolz, als homosexuelle Sportlerin gesehen zu werden.

Sie selbst wollte mit ihrem öffentlichen Coming Out offenbar noch warten, bis ihr Bewerb vorbei ist – sie fürchtete, das Medieninteresse könnte ihren Vorbereitungen schaden.

Denn ihre sexuelle Orientierung ist für die 46-Jährige kein großes Thema. „Ich bin Bogenschützin, mittleren Alters und eine Lesbe. Ich bin auch reizbar, bevor ich meinen ersten Kaffee getrunken habe Keine dieser Eigenschaften definiert, wer ich bin, sie sind einfach ein Teil von mir. Ich bin froh, dass meine sexuelle Identität kein Thema ist, und ich leide nicht unter der gleichen Diskriminierung und Gewalt wie schwarze Lesben in Südafrika. Ich freue mich schon auf den Tag, wenn es kein Thema mehr ist, und gleich wichtig wie meine Augenfarbe oder mein Lieblingssushi“, sagte sie dem Portal „Outsports“.

Hultzer ist die erste international erfolgreiche Bogenschützin, die sich outet. In Südafrika hat sich bereits 2004 die Beachvolleyballerin Leigh-Ann Naidoo als erste Olympiateilnehmerin als lesbisch geoutet.

Die Zahl der offen schwulen und lesbischen Athleten bei den Olympischen Sommerspielen in London steigt damit auf 22 – so viele wie nie zuvor.