Gay Pride in Tel Aviv: Zehntausende feierten in der Sonne

In Israel hat am Freitag die 15. Tel Aviv Pride stattgefunden. Zehntausende Lesben und Schwule aus aller Welt sowie viele Schaulustige sind von der Innenstadt zum Strand gezogen. Die Lesben- und Schwulenparade von Tel Aviv ist die einzige Veranstaltung dieser Art im Nahen Osten.

Zur diesjährigen Parade sind nach Angaben der Stadt rund 25.000 Touristen extra nach Tel Aviv gereist. Unter ihnen war auch das erste schwule Ehepaar Frankreichs: Vincent Autin und Bruno Boileau wurden von der Stadt zur Parade eingeladen. Sie haben am 29. Mai in Montpellier geheiratet, nur elf Tage nach Inkrafttreten des Gesetzes.

Die Gay Pride in Tel Aviv hat sich in den letzten Jahren als Fixpunkt für viele schwule Reisende gemausert. Sie gilt als offene und lebensfrohe Veranstaltung mit viel nackter, durchtrainierter Haut. Die Parties vor und nach der Veranstaltung haben den Ruf, zu den besten im gesamten Mittelmeerraum zu gehören.

Zu Beginn der Parade versprachen Politiker, sich für die Öffnung der Ehe einzusetzen. Darunter auch der neue Finanzminister Jair Lapid, der aber wegen seiner Sparpolitik ausgebuht wurde.