Start News Szene Miley Cyrus: Stiftung für junge obdachlose Lesben, Schwule und Transgender

Miley Cyrus: Stiftung für junge obdachlose Lesben, Schwule und Transgender

Die US-amerikanische Popsängerin Miley Cyrus hat eine Stiftung gegründet, mit der sie sich besonders jungen Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender widmen will, die durch ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechteridentität von ihren Eltern verstoßen worden und nun obdachlos sind.

Am Dienstag hat die Sängerin nun in Los Angeles ihre „Happy Hippie Foundation“ vorgestellt, mit der sie helfen will, dieses Problem zu beseitigen. „Ich weiß, Sie schauen lieber auf mich, wenn meine Brüste rausrutschen. Schauen Sie mich trotzdem an, dann erzähle ich Ihnen über meine Stiftung“, erklärte sie den Journalisten bei der Präsentation.

Sie setze sich für viele gesellschaftliche Themen ein. Obdachlosigkeit bei LGBT-Jugendlichen liege ihr auch am Herzen, weil man hier mit verhältnismäßig einfachen Mitteln etwas erreichen kann.

Miley Cyrus sagte bei der Präsentation ihrer Stiftung, dass in den USA bis zu 40 Prozent der bis zu 1,6 Millionen obdachlosen Jugendlichen schwul, lesbisch, bisexuell oder Transgender sind. Die Zahlen kommen aus einer Studie aus dem Jahr 2006, eine andere Studie aus dem Jahr 2011 kommt sogar zu dem Schluss, dass ein Viertel aller jungen Schwulen in den USA obdachlos seien.

Zunächst sollen mit den Spenden der Stiftung eine Selbsthilfegruppe für Jugendliche, die einer sexuellen Minderheit angehören, gegründet werden. Ziel sei ein Obdachlosenheim für LGBT-Jugendliche in Hollywood.

Außerdem soll sich die „Happy Hippie Foundation“ auch dafür einsetzen, dass die Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern steigt. Dies sei aber ein langwieriger Prozess, ist sich Miley Cyrus bewusst.

Der 22-Jährigen ist das Thema sehr wichtig: Bereits 2009, als 16-Jährige, hat sie sich für eine Öffnung der Ehe in den USA ausgesprochen. Bei der Präsentation der Stiftung erklärte sie außerdem, nicht alle ihre Beziehungen seinen „straight oder heterosexuell“ gewesen – ohne genauer darauf einzugehen.