Mittwoch, 19. Juni 2024
HomeNewsSportJohanna Larsson: Beste Tennisspielerin Schwedens hat sich geoutet

Johanna Larsson: Beste Tennisspielerin Schwedens hat sich geoutet

Mit einem einzigen Satz tritt sie in die LGBT-Community ein

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Die beste Tennisspielerin Schwedens hat sich als lesbisch geoutet: Johanna Larsson, derzeit Nummer 55 in der Weltrangliste, hat in einem Interview mit einem schwedischen Tennismagazin das erste Mal offen über ihre Beziehung zu einer Frau gesprochen.

„Vielleicht kann sie mich auf meinen Reisen begleiten“

„Ich habe meine Basis und Wohnung in Helsingborg, wo ich nun lebe, und ich habe auch eine relativ neue Beziehung, bei der man sehen muss, wie sie sich so entwickelt – jetzt wo die neue Tennissaison wieder voll beginnt“, zitiert das Tennismagazin Larsson – die dann den entscheidenden Satz sagt: „Vielleicht kann sie mich manchmal auf meinen Reisen begleiten.“

Das schwedische LGBT-Magazin „QX“ hieß die 28-Jährige daraufhin in der Community offiziell willkommen. „Eine wunderbare sportliche Ergänzung zur LGBT-Community, willkommen Johanna!“, heißt es in dem entsprechenden Artikel.

- Werbung -

Larsson ist eine der besten Tennisspielerinnen der Welt

Larsson spielt Tennis, seit sie fünf Jahre alt ist: „Mein zwei Jahre älterer Bruder hat mit einem Tenniskurs angefangen und ich habe mitgemacht. Wir haben viel zusammen gespielt, vor allem im Sommer, aber auch im Schul-Turnsaal“, erinnert sie sich über die Anfänge ihrer Karriere.

Und die ist weit fortgeschritten: Larsson ist die derzeit beste Tennisspielerin Schwedens. Im Jahr 2015 gewann die heute 28 Jahre alte Schwedin beim Heimturnier in Bastad ihren ersten WTA-Einzeltitel. Im Doppel kann sie – nach einem Sieg bei den Generali Ladies Linz Ende 2016 und in Auckland zum Beginn der Saison – bis jetzt neun Triumphe verbuchen.

Lesbische Spielerinnen gibt es im Damentennis immer wieder – nicht erst seit Martina Navratilova, Billie Jean King oder Amelie Mauresmo. Im Herbst 2016 haben beispielsweise die Britin Tara Moore und die Schweizerin Conny Perrin, die beide zu den 250 besten Spielerinnen der Welt gehören, ihre Verlobung bekannt gegeben.