Tommy Page, offen schwuler Teenieschwarm der 90-er, ist tot

Er nahm sich in seiner Wohnung in New York das Leben.

Tommy Page
Archiv

Der offen schwule Popsänger und Musikmanager Tommy Page ist tot. Der leblose Körper des 46-Jährigen wurde am Freitag in seiner Wohnung in New York gefunden. Medien und Freunden zufolge hat er sich das Leben genommen. Er hinterlässt seinen Ehemann Charlie und drei Kinder.

Zusammenarbeit mit den „New Kids On The Block“ – bis zum Nummer-Eins-Hit

Bekannt wurde Tommy Page im Jahr 1990 durch sein Lied „I’ll Be Your Everything“, das 1990 an die Spitze der Charts stürmte. Geschrieben hat Page das Lied zusammen mit Jordan Knight und Danny Wood von den „New Kids On The Block“ mit denen er zuvor auf einer Tournee war.

Dem entsprechend verabschiedete sich auch das ehemalige NKOTB-Mitglied Donnie Wahlberg auf Twitter von Tommy Page: Er postete ein Foto, das Page und Knight bei der Aufnahme von „I’ll Be Your Everything“ zeigt. Sein Tod zeige, wie wertvoll das Leben sei. Wir würden den Augenblick so oft einfach als selbstverständlich hinnehmen, so Wahlberg weiter. Auch Jonathan Knight und Danny Wood twitterten im Gedenken an Page.

Später wurde er Manager in der Musikindustrie. Für Warner Bros. Recordings betreute er unter anderem Michael Bublé, Alanis Morissette, Green Day und Josh Groban. Dieser zeigte sich erschüttert über den Tod von Tommy Page. Auf Twitter ehrte er ihn als „netten und wundervollen Mann, der mir am Anfang viel geholfen hat“.

Ab 2011 arbeitete Page für das „Billboard“-Magazin und war als Herausgeber verantwortlich für dessen Relaunch. „Wir trauern um unseren Freund und Kollegen Tommy Page“, erklärte „Billboard“-Präsident John Amato: „Er war ein echter Entertainer. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.“

Zuletzt trat Tommy Page wieder auf und veröffentlichte ein Greatest-Hits-Album

Seit 2013 arbeitete er für mehrere andere Musikverlage. Er nahm selbst neun weitere Studioalben auf. Letztes Jahr brachte Page ein Album mit seinen größten Hits auf den Markt. Vor allem in Asien, wo er als Sänger noch immer beliebt war, trat er auch weiterhin auf.

Über die Hintergründe seines Todes gibt es keine genaueren Informationen. Medienberichten zufolge litt er vor seinem Selbstmord an Depressionen.

Bei Depressionen oder Selbstmordgedanken gibt es Hilfe: Wenden Sie sich beispielsweise an die Telefonseelsorge unter der österreichweiten Telefonnummer 142 oder die Ö3-Kummernummer, die österreichweit unter 116 123 erreichbar ist.