[Video] George Michael: Jetzt steht die Todesursache fest

Nach mehr als zwei Monaten gibt es nun ein Gutachten des Gerichtsmediziners

George Michael
Archiv

Der britische Popsänger George Michael starb eines natürlichen Todes. Das ist das nun veröffentlichte Ergebnis der Obduktion. Der 52 Jahre alte Michael starb am Christtag 2016. Die Todesursache galt seitdem als unklar.

Darren Salter von der Rechtsmedizin in Oxfordshire zufolge starb George Michael an einer dilatativen Kardiomyopathie, einer krankhaften Erweiterung des Herzmuskels, in Verbindung mit einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) und einer Fettleber. Sein Manager Michael Lippman hatte bereits kurz nach dem Tod Herzversagen als wahrscheinliche Todesursache genannt.

Britischen Medienberichten zufolge ist exzessives Trinken eine mögliche Ursache für die beiden Krankheiten. Michaels früherer Partner Kenny Goss sagte kürzlich, er glaube, der Körper des Superstars habe „einfach aufgegeben“. George Michael hatte jahrelang mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen.

Obduktion brachte keinen Hinweis auf eine unnatürliche Todesursache

„Die Ermittlungen werden beendet und es gibt keinen Grund für weitere Recherchen“, so der Mediziner. Weitere Informationen wollte er aus Rücksicht auf die Familie nicht nennen. Bereits kurz nach dem Tod haben einige britische Boulevardzeitungen spekuliert, dass George Michael an einer Überdosis Drogen gestorben sein könnte. Das wurde nun widerlegt.

Mit dem offiziellen Ende der Obduktion wird auch der Leichnam von George Michael freigegeben. Wann er genau beigesetzt werden soll und wie die Zeremonie ablaufen soll, ist noch unklar. Bisherigen Informationen zufolge soll er seine letzte Ruhe nach einer Zeremonie im engsten Freundes- und Familienkreis neben seiner Mutter auf dem Londoner Highgate-Friedhof finden. Bestattet werden soll er Zeitungsberichten zufolge in seinem Lieblingsanzug mit einer goldenen Cartier-Uhr.

Für seine Fans soll es ein Erinnerungs-Konzert geben, an dem unter anderem auch Sir Elton John teilnehmen soll.