Obdachlos und pleite: Ex-Pfarrer (79) von Ehemann (24) verlassen

Doch zuvor hat ihm dieser noch die gemeinsame Wohnung überschrieben

Philip Clements und Florin Marin
privat

Es ist das wohl unrühmliche Ende einer ungewöhnlichen Beziehung: Kurz nachdem ein 79-jähriger pensionierter Pfarrer seinem 24-jährigen Mann eine Wohnung gekauft hat, hat ihn dieser aus dem gemeinsamen Heim geschmissen. Nun ist er obdachlos und pleite nach England zurückgekommen.

Erst im April hatte Philip Clements den 55 Jahre jüngeren Rumänen Florin Marin in England geheiratet, nachdem sie sich kurz zuvor über eine Dating-Seite kennengelernt hatten. Das ungewöhnliche Paar schaffte es weltweit in die Schlagzeilen. Doch nun scheint die Liebe verflogen zu sein.

Für die Liebe zog der pensionierte Pfarrer nach Rumänien

Für eine gemeinsame Zukunft verkaufte der rüstige 79-Jährige sein Haus in der Grafschaft Kent. Mit dem Erlös kaufte er um umgerechnet 100.000 Euro eine schicke Wohnung in der rumänischen Hauptstadt Bukarest.

Zunächst war bei dem ungewöhnlichen Ehepaar alles in Ordnung.  „Wir hatten eine großartige Zeit. Wir sind ins Kino gegangen und einkaufen. Er hat mich zum Lachen gebracht. Wir haben Viel gelacht“, erinnert sich Clements an die ersten Monate als frisch verheiratetet Ehemann.

Doch bald kam es zum Streit: „Ich war für einige Untersuchungen Ende August für zwei Wochen in England. Als ich wiederkam, hatten wir Streit. Ich dachte, er sei ungerecht. Ich war auch daran Mitschuld, aber ich habe entschieden, dass wir keine Zukunft haben“, erinnert sich der 79-Jährige.

Florin ging oft aus – aber dabei wollte er seinen Ehemann nicht dabeihaben

Das machte den pensionierten Pfarrer traurig. Schließlich war er in einem Land, dessen Sprache er nicht konnte, und in dem er außer seinem Ehemann kaum jemanden kannte. Dafür hatte der 24-Jährige offenbar mehr Kontakt. „Florin verbrachte viel Zeit beim Ausgehen. Er ging spät ins Bett, manchmal um 5 Uhr morgens, nachdem er unterwegs war oder sich Filme angesehen hat.“

Begleiten durfte ihn sein Ehemann beim Fortgehen nicht: „Er sagt, ich dürfe nicht auf die Parties mitgehen. Die seien nicht für alte Leute. In meinem Herz habe ich das nicht akzeptiert, aber ich habe ihm vertraut.“

Clements schenkte seinem Mann sein Herz – und eine Wohnung in Bukarest

Das dürfte ein Fehler gewesen sein: Denn kurz, nachdem Philip Clements die gemeinsame Wohnung in Bukarest an seinen Mann überschrieben hatte, trennte sich das Paar. Ohne Wohnung unf Geld musste der 79-Jährige im September nach England zurückkehren.

„Als ich ging, war ich sehr traurig. Meine Freunde in England haben gesagt, ich solle ihn verlassen, aber das habe ich schweren Herzens getan“, erinnert sich Clements. „Er ist mit mir zum Flughafen gekommen. Ich habe wirklich alles verloren. Ich habe mein Haus verloren und war in schlechter Verfassung.“

Der pensionierte Pfarrer glaubt noch immer an die große Liebe

Nachdem er bei verschiedenen Freunden wechselweise untergekommen war, hat er schließlich im Nebenhaus eines Freundes eine neue Unterkunft gefunden. „Ich bereue, mein Haus verkauft zu haben“, so der Pensionist heute. „Ich glaube, es wäre besser gewesen, wenn wir in meinem Haus in Eastry geblieben wären.“

Doch an die Liebe glaubt der 79-Jährige trotzdem. Schon bald wird ihn Florin Marin in Großbritannien besuchen. „Ich möchte mich nicht scheiden lassen, und er sagt, er möchte sonst niemanden“, sagt Clements mit einem Leuchten in den Augen.