Life Ball wird ländlich: „Sound of Music“ ist das heurige Thema

Conchita gesteht: "Auch ich bin in meiner Kindheit am Land singend durch so manche Blumenwiese gelaufen"

Life Ball 2018: Conchita Wurst als Maria von Trapp
Life Ball/Markus Morianz

Am 2. Juni geht im und vor dem Wiener Rathaus zum 25. Mal der Life Ball über die prachtvoll dekorierte Bühne. Wie auch im letzten Jahr wurde heuer ein Motto gewählt, in dem es auch um den Widerstand gegen totalitäre Systeme geht.

Die Style Bible wurde an Originalschauplätzen des Films fotografiert

Denn der Life Ball steht unter dem Motto des kultigen Musikfilms „The Sound of Music“. In der Style Bible, die dieses Jahr von Markus Morianz fotografiert wurde, sind deshalb Prominente an Originalschauplätzen des Films zu sehen, darunter Conchita Wurst als Maria von Trapp. So ist sie in der Pose auf einer saftig-grünen Salzburger Almwiese zu sehen, in der Julie Andrews den Film weltberühmt machte.

„Maria zeigt in ‚The Sound of Music‘, was Musik als universelle Sprache der Gefühle alles zum Positiven bewegen kann. Ich freue mich daher ganz besonders, in diese tolle Rolle schlüpfen zu dürfen. Natürlich wird das Landleben im Film etwas überzogen dargestellt, aber auch ich bin in meiner Kindheit am Land singend durch so manche Blumenwiese gelaufen“, so Conchita.

Wie im Vorjahr schwingt der Widerstand gegen totalitäre Systeme im Thema mit

In dem 1965 erschienenen Musikfilm, der in Österreich fast unbekannt ist, aber in den USA und Asien das Bild unseres Landes maßgeblich geprägt hat, geht es um die singende Familie von Trapp, die vor den Nationalsozialisten aus Österreich in die Vereinigten Staaten flüchtet und dort die Herzen erobert. Das passt thematisch auch zum Thema das Vorjahres, als es um das burlesque Berlin vor der Machtergreifung Hitlers ging.

Auch an Life-Ball-Organisator Gery Keszler ging der Film lange Zeit spurlos vorbei. „Wie viele Österreicher habe ich den Film lange ignoriert. Auf einem Flug nach New York vor drei Jahren habe ich ihn mir dann aber angesehen. Und danach gleich noch drei Mal“, erinnert er sich. Dabei habe ihn auch der ernste Hintergrund des Filmes beeindruckt: „Daher bildet die berührende Geschichte der Trapp-Familie im Jubiläumsjahr den ausdrucksstarken Leitfaden und einen bewussten Bezug zu Österreich“, so Keszler.

„Mit der Interpretation von Schlüsselszenen tauchen wir in Österreichs Geschichte, Kultur, Gewohnheiten und Klischees ein“

„Mit der Interpretation von Schlüsselszenen tauchen wir in Österreichs Geschichte, Kultur, Gewohnheiten und Klischees ein. Die wichtigsten gesellschaftlichen Werte wie Vielfalt, Toleranz und Sensibilität spielen dabei ebenfalls eine tragende Rolle“, erklärt der Organisator des Life Ball weiter.

Er sieht Parallelen zwischen „Sound of Music“ und dem Life Ball: „Als schillernder Hybrid aus Botschaft und Unterhaltung hat sich der Life Ball als Fest des Lebens etabliert. Er repräsentiert ein weltoffenes Österreich und erreicht ein zunehmend internationales Publikum. Dieses Spannungsfeld aus österreichischen Qualitäten und internationaler Breitenwirkung verkörpert auch der Film“, so Gery Keszler.

Der Life Ball findet dieses Jahr am 2. Juni im Wiener Rathaus statt, am Tag danach gibt es den „Life Ball next Generation“ für jüngere Besucher. Bereits am 29. Mai findet das „Life+ Celebration Concert“ im Wiener Burgtheater statt.