USA: Erster offen schwuler Gouverneur gewählt

Jared Polls lebt gemeinsam mit seinem Partner und zwei Kindern

Jared Polls
Pressefoto

Zum ersten Mal in der Geschichte der USA wurde bei den Midterm Elections ein offen schwuler Mann zum Gouverneur gewählt. So wird der Demokrat Jared Polls künftig den US-Bundesstaat Colorado regieren. Der 53-Jährige bekam mehr als 51 Prozent der Stimmen, sein republikanischer Gegenkandidat Walker Stapleton kam nur auf 45 Prozent.

Seit 2009 war der Internet-Millionär schon im Kongress

Jared Polls mit Familie
Pressebild

Polls lebt mit seinem Partner Marlon Reis und zwei Kindern Cora Barucha und Caspian Julius zusammen. „Heute Nacht haben wir bewiesen, dass wir ein inklusiver Staat sind, der den Beitrag von allen wertschätzt, unabhängig von der sexuellen Orientierung“, so der neue Gouverneur. Er fügte hinzu, dass er allen LGBT-Pionieren für ihre zurückliegende Arbeit zutiefst dankbar sei.

Seit 2009 war Jared Polls bereits Kongressabgeordneter des Bundesstaats, dort hat er sich auch immer wieder für LGBT-Rechte stark gemacht. Im Wahlkampf sprach er sich gegen Steuersenkungen aus und für eine weitere Liberalisierung von Cannabis, das in Colorado bereits legal ist.

Vor seinem Einstieg in die Politik war er ein erfolgreicher Internet-Unternehmer: Mit Internetfirmen konnte er um die Jahrtausendwende enorme Gewinne erzielen.

Zwei LGBT-Außenseiterinnen scheiterten bei den Midterm Elections

Zwei weitere LGBT-Kandidatinnen scheiterten bei den Midterm Elections erwartungsgemäß. Die Demokratin Christine Hallquist, die erste von einer großen Partei aufgestellte Trans-Person, unterlag bei den Wahlen zum Gouverneur von Vermont dem beliebten Amtsinhaber Phil Scott mit 39 zu 57 Prozent. Die offen lesbische Lupe Valdez unterlag in Texas dem homophoben Gouverneur Greg Abbott mit 42 zu 57 Prozent.

Die Geschichte der LGBT-Gouverneurskandidaten ist bis jetzt sehr wechselhaft: 2014 unterlag der offen schwule Demokrat Mike Michaud in Maine dem Amtsinhaber Paul Lepage. Seit 2015 ist im US-Bundesstaat Washington die offen bisexuelle Demokratin Kate Brown im Amt. Sie übernahm das Amt nach dem Rücktritt des Amtsinhabers und wurde 2016 mit absoluter Mehrheit von den Wählern bestätigt.

Und dann war da noch Jim McGreevey, von 2002 bis 2004 Gouverneur von New Jersey. Allerdings lebte der Demokrat zu dieser Zeit in einer klassischen heterosexuellen Ehe – bis die Presse über eine schwule Affäre des Politikers berichtete. Daraufhin outete er sich als schwul und trat am gleichen Tag zurück.