61-Jährige trägt eigene Enkelin für ihren schwulen Sohn aus

Symbolfoto - Babyfüße
Symbolfoto - khomich/Fotolia

In den USA hat eine 61-jährige Frau als Leihmutter ein Kind für ihren schwulen Sohn und dessen Ehemann ausgetragen: Wie eine Sprecherin des Nebraska Medical Centers in Omaha bestätigte, hat Cecile Eledge bereits am 25. März ihre eigene Enkelin geboren. Der Großmutter und dem Baby, geht es gut, bestätigte das Krankenhaus entsprechende Medienberichte.

Sie hat sich sofort bereit erklärt, ihrem Sohn seinen größten Wunsch zu erfüllen

Dem Krankenhaus zufolge hat sich Eledge freiwillig als Leihmutter angeboten, als ihr schwuler Sohn Matthew und dessen Mann Elliot Dougherty sich Nachwuchs wünschten. „Es gab keinen Moment des Zögerns. Es war natürlicher Instinkt“, so die 61-Jährige, die ihrem Sohn so seinen größten Wonsch erfüllt hat. Die Eizelle hat Doughertys Schwester gespendet, den Samen Matthew Eledge.

Als sie sich vor zwei Jahren bereit erklärt habe, das Kind für ihren Sohn auszutragen, hätten zunächst „alle gelacht“, erinnerte sich die 61-Jährige. Da Cecile Eledge bereits in der Menopause war, hat es langwierige wissenschaftliche Tests gegeben, um zu überprüfen, ob sie als Leihmutter infrage komme. „Sie hat alle Tests bestanden“, so die Sprecherin des Krankenhauses. Danach bekam sie Hormone, um ihren Zyklus wieder zu starten.

Schwangerschaft und Geburt verliefen ohne Komplikationen

Schon beim ersten Versuch wurde Eledge schwanger. Die Schwangerschaft verlief ohne Komplikationen – wenngleich auch die Symptome etwas heftiger waren. „Ich hatte die gleiche Morgenübelkeit, die jedoch etwas länger andauerte, und ich hatte Atemnot“, erinnerte sie sich im Gespräch mit BuzzFeedNews.

Nun erblickte ihre Enkelin Uma gesund das Licht der Welt – auf natürlichem Weg und ohne Komplikationen, wie das Krankenhaus betont. Für den Arzt war die Geburt „definitiv ein sehr außergewöhnlicher Fall“. Sowohl das Baby als auch die Großmutter seien „glücklich und gesund“, betont auch der frischgebackene Vater Matthew Eledge. Er dankte dem Krankenhauspersonal. „Erstmal werden wir entspannen und diesen Moment genießen“, fügt er hinzu.

Rechtlich sind übrigens einmal Cecile und Matthew Eledge die Eltern. Damit auch Matthews Ehemann Elliot als Elternteil anerkannt wird, muss er einen Adoptionsantrag stellen. „Sollte ich während dieses langwierigen Prozesses sterben: Elliot hätte überhaupt kein Sorgerecht für unsere Tochter“, ärgert sich Matthew über die Gesetze in Nebraska.