[Update] Trans Frau zündet sich am Alexanderplatz an

40-Jährige stirbt an den Folgen der Tat

Berlin, Alexanderplatz
Pixabay/tbreyer - C00

Mitten im Zentrum von Berlin hat sich gestern, Dienstag, eine trans Frau in Brand gesetzt: Die 40-Jährige hat sich gegen 13.20 Uhr vor der Galeria-Kaufhof-Filiale am Alexanderplatz mit einer brennbaren Flüssigkeit aus einem Kanister übergossen und anschließend angezündet. Kurz darauf ist sie ihren Verletzungen erlegen.

Mitarbeiter eines Warenhauses löschten die Frau, sie wurde schwer verletzt

Währenddessen habe sie nichts gerufen, berichteten Zeugen der Bild-Zeitung. Mitarbeiter:innen des Warenhauses stürmten umgehend nach draußen und löschten die 40-Jährige mit einem Feuerlöscher, während die Berliner Feuerwehr gerufen wurde, die auch Rettungsdienste durchführt. 

Weniger als zwei Minuten nach dem Vorfall war die Polizei vor Ort, um zu helfen. Ein herbeigerufener Rettungshubschrauber wurde nicht benötigt. Die trans Frau wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Wie die Berliner Polizei mitgeteilt hat, ist sie noch am Dienstag an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben.

Das Motiv für die Tat ist weiterhin unklar

Der Polizei zufolge liegen keine Hinweise für eine extremistische Tat vor. Auch das Motiv ist noch unklar. Dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) zufolge geht die Polizei von einem möglichen Suizidversuch aus. Der Alexanderplatz war im Zuge der Rettungsmaßnahmen weiträumig abgesperrt.

Wie sämtliche Medien berichtet GGG.at normalerweise nicht über Selbsttötungen oder deren Versuch – außer, sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Dadurch wollen wir keinen Anreiz zur Nachahmung geben. Wenn Sie selbst depressiv sind oder ähnliche Gedanken haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge unter http://www.telefonseelsorge.at/ oder der österreichweiten Rufnummer 142.