Neue Investoren für schwules Fernsehen

Beim geplanten ersten schwulen deutschsprachigen Fernsehsender Timm gibt es Änderungen bei den Investoren: So haben die Deutschen Fernsehwerke (DFW), die Timm starten wollen, die Verlagsgesellschaft Madsack, die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH und die south&browse GmbH mit ins Boot geholt.

Madsack gehören bereits lokale Zeitungen, Radiosender und die TV-Produktionsgesellschaft AZ Media, die vor allem Reportagen für RTL produziert und Videojournalisten ausbildet. Apropos RTL: Das erste schwule Magazin „andersTREND“ wurde vom zweiten Investor suoth&browse produziert. Und die IBB Beteiligungsgesellschaft ist eine Tochter der Investitionsbank Berlin und stellt mehrerern Start-ups auch im Medienbereich Startkapital zur Verfügung.

Mit dem Investment stärkt die IBB ihr Engagement im Medienbereich am Standort Berlin. „Bei der DFW überzeugt uns das Zusammenspiel aus Konzept, Management und inhaltlichem Know-How“, so Roger Bendisch, Geschäftsführer der IBB Beteiligungsgesellschaft. Der DFW öffnet die Ausrichtung des Portfolios des VC Fonds Kreativwirtschaft darüber hinaus neue Optionen für strategische Partnerschaften.

Timm sucht derzeit in Berliner Szenemedien Mitarbeiter. Ursprünglich sollte der Sender bereits im letzten Jahr an den Start gehen. Timm wird digital über Satellit, Kabel und IPTV vertrieben.

Links zum Thema