Mittwoch, 17. Juli 2024
HomeReligionChristentumNach Pornoklau: Sieben Monate für Mönch

Nach Pornoklau: Sieben Monate für Mönch

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Jener römisch-katholische Mönch, der 42 Schwulenpornos gestohlen hatte, wurde vom Amtsgericht Würzburg zu sieben Monaten Haft auf Bewährung und 300 Euro Geldstrafe verurteilt.

Der 50-Jährige wurde 2007 von einer Kassierin erwischt, als er vier Filme stehen wollte. Auf der Flucht wurde er von einem städtischen Verkehrsüberwacher gefasst, die Polizei fand bei der Durchsuchung seiner privaten Räume im Kloster Maria Laach insgesamt 230 Schwulenpornos. Für das Gericht waren insgesamt 42 der Filme gestohlen, der Rest konnte nicht zugeordnet werden.

Da der Geistliche bei seinen Raubzügen mit einem Taschenmesser die Verpackung der DVD-Hüllen aufschnitt, um die DVD mitgehen zu lassen, wurde er wegen Diebstahl mit Waffen verurteilt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.