Auch heuer wieder schwuler Maibaum in München

Großes Straßenfest begleitet Aufstellen

München
Nagy/Presseamt München

Dass in Bayern auch Lesben und Schwule zünftiger feiern als anderswo, ist nicht nur Kennern der Münchner Szene bekannt. Dem entsprechend feiert das Glockenbachviertel, die Heimat der schwulen Szene der Landeshauptstadt, bereits zum dritten Mal mit einem eigenen lesbischwulen Maibaum.

Seit drei Jahren gibt es diesen Maibaum, dieses Jahr kommt er aus dem niederbayerischen Bodenmais und ist ein Geschenk des dortigen offen schwul lebenden Bürgermeisters Michael Adam.

Neue Tafeln spiegeln die gesellschaftliche Entwicklung wider

Jedes Jahr kommen auch neue Tafeln auf den Maibaum. Heuer wurden sie von den Projekten „Transmann“ und „diversity“ gestaltet. Enthüllt werden sie um 12.30 Uhr im Rahmen eines Straßenfestes, das am 1. Mai ab 11 Uhr am Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz stattfindet. Zum Auftakt dieses Festes tritt Münchens schwule Plattler-Truppe „D‘Schwuhplattler“ auf, auch ein politischer Frühschoppen mit lokaler schwul-lesbischer Polit-Prominenz ist Teil des Maifestes im Glockenbachviertel.

Bereits am Vorabend wählt die schwule Szene wieder nach alter bayerischer Tradition vor und im Café Selig in der Hans-Sachs-Straße ihre Maikönigin.