HOSI Wien übersiedelt in die Szene

Seit dreißig Jahren ist die HOSI Wien in einem Souterrain-Lokal in der Novaragasse im 2. Wiener Gemeindebezirk beheimatet. Bis zum Herbst übersiedelt die erste österreichische Lesben- und Schwulenorganisation mitten in die Szene. Einen ersten Vorgeschmack auf die neuen Räumlichkeiten gibt es schon dieses Wochenende.

Denn am Samstag um 20.00 Uhr gibt es in den neuen Räumen in der Heumühlgasse 14 eine House-Warming-Party im „Gugg“, dem neuen Café des Vereinszentrums. Benannt ist das Lokal nach Franz Xaver Gugg, dem 2003 verstorbenen Vorkämpfer der heimischen Schwulenbewegung und langjährigem Förderer der HOSI Wien. „Wir freuen uns darauf, mit möglichst vielen Gästen auf diese neue Ära in der Vereinsgeschichte der HOSI Wien anstoßen zu können“, so Jona Solomon, Obfrau der HOSI Wien.

Doch damit ist es nicht getan – bis zum Herbst, wenn das gesamte Zentrum eröffnet wird, müssen die Aktivisten der HOSI Wien noch kräftig anpacken: „Mit einer Fläche von knapp 180 Quadratmetern ist es fast doppelt so groß wie das alte Zentrum in der Novaragasse“, erklärt Christian Högl, Obmann der HOSI Wien. Und auf der Fläche wird dann jede Menge geboten: „Das neue Domizil, das nach dem Endausbau ein Café, einen Gruppenraum und ein Büro samt Nebenräumen bieten wird, ist barrierefrei, sehr hell und freundlich, mit großen Fenstern zur Heumühl- und zur Mühlgasse hin“, freut sich Högl.

Der Umzug aus der Novaragasse geht langsam vor sich: „Da ein Teil der Räumlichkeiten ab sofort genützt werden kann, finden alle Gruppentreffen ab Juni an der neuen Adresse statt, und – das ist neu – das Café hat auch Freitag bis Sonntag für allgemeinen Besuch geöffnet. Ein Teil der Räumlichkeiten wird noch renoviert, ein ‚richtiges‘ Eröffnungsfest wird daher erst nach Abschluss dieser umfangreichen Adaptierungsarbeiten im Herbst 2010 stattfinden“, so Högl weiter. Bis dahin ändern sich auch Vereinssitz und Postanschrift der HOSI Wien nicht.

Besonders interessant wird das „Gugg“ durch seine vorläufigen Öffnungszeiten: Freitag und Samstag hat es von 12 bis 24 Uhr offen, sonn- und feiertags von 12 bis 18 Uhr. Es eignet sich deshalb auch sehr gut für einen gemütlichen Nachmittagskaffee oder einen verspäteten Sonntagsbrunch.