Neuer US-Reisepass für Transgender auch ohne Operation

In den Vereinigten Staaten ist eine geschlechtsanpassende Operation für Transgender nicht mehr verpflichtend, wenn sie einen Reisepass mit ihrem gelebten Geschlecht ausgestellt bekommen wollen. Das hat das US-Außenministerium bekannt gegeben.

Künftig reicht eine eine ärztliche Bestätigung, dass der Antragsteller eine geeignete medizinische Behandlung für den Geschlechtsübergang erhalten hat. Transgender, die mit ihrer Behandlung erst begonnen haben, können befristete Reisepässe mit dem angestrebten Geschlecht ausgestellt bekommen. Damit folgt das Außenministerium den Empfehlungen der World Professional Association for Transgender Health (WPATH).