Neue Waffe im Kampf gegen Aids entdeckt?

Eine zufällige Entdeckung könnte den Kampf gegen die tödliche Immunschwächekrankheit Aids in Zukunft erleichtern: US-Forscher haben zwei menschliche Antikörper entdeckt, die im Labor mehr als 90 Prozent aller bekannten HIV-Stämme stoppen können.

Die Proteine VRC01 und VRC02 besetzen bestimmte Punkte des HI-Virus, die trotz der ständigen Veränderung des Virus gleich bleiben. Danach kann sich das HI-Virus nicht mehr an andere Zellen andocken und die Ausbreitung ist gestoppt. Die beiden neu entdeckten Proteine neutralisieren dabei mehr HIV-Stämme als alle anderen bekannten Antikörper.

Nun hoffen die Wissenschafter, das Virus stoppen zu können: „Die Entdeckung dieser Antikörper ist ein Fortschritt, der unsere Bemühungen um die Entwicklung einer HIV-Impfung beschleunigen wird“, ist der Direktor des NIH-Instituts für Allergologie und Infektionskrankheiten in Bethesda, Anthony Fauci, zuversichtlich.

In der Vergangenheit waren solche Hoffnungen aber oft nur von kurzer Dauer. Das HI-Virus ist extrem anpassungsfähig, und die meisten Antikörper wirken nur auf einen kleinen Teil der bekannten HIV-Varianten, da das Virus ständig verändert.