Beim Sex gefilmt: Schwuler Student begeht Selbstmord

Im US-Bundesstaat New Jersey hat sich ein junger Student nach einer Demütigung seiner Kommilitonen von einer Brücke in den Tod gestürzt: Sie haben Tyler Clementi heimlich beim Sex mit einem anderen Mann gefilmt und das Video über das Internet verbreitet. Das teilte Paul Mainardi, der Anwalt der Familie des Opfers, mit.

Zwei 18-jährige Studenten, darunter sein Zimmergenosse, sollen Clementi am 21. September beim Sex im Zimmer seines Studentenheims gefilmt haben. Über Twitter forderten sie Freunde auf, sich die Webcam-Übertragung anzusehen. Einen Tag später, um 20.42 Uhr, schreibt Clementi auf sein Facebook-Profil „Jumping off the gw bridge sorry“. Gegen die beiden Burschen wird mittlerweile wegen wiederholten Eindringens in die Privatsphäre ermittelt. Denn es war nicht das erste Mal, dass sie Clementi filmten. Am 19. September twitterte sein Zimmergenosse: „Mitbewohner hat gefragt, ob er das Zimmer bis Mitternacht haben kann. Bin in Mollys Zimmer gegangen und habe meine Webcam eingeschaltet. Ich hab gesehen, wie er mit einem Typen herumgemacht hat.“ Auf das Verbreiten von pornografischen Aufnahmen ohne Wissen des Betroffenen stehen in New Jersey bis zu fünf Jahre Haft

Mittlerweile wurde in der Nähe der George-Washington-Brücke die Leiche eines Mannes aus dem Hudson River geborgen. Er war nur mit Hose und einer Uhr bekleidet. Die Polizei teilte mit, die Identifizierung sei noch nicht abgeschlossen.

Für die lesbischwule Bürgerrechtsgruppe „Garden State Equality“ ist der Vorfall ein Hassverbrechen: „Es macht uns krank, das irgendjemand in unserer Gesellschaft, so wie die mutmaßlich für das heimliche Drehen des Videos Verantwortlichen, es als einen Sport betrachten, anderer Leute Leben zu zerstören“, heißt es in einer Stellungnahme. Einer Facebook-Seite zum Gedenken an Clementi haben sich innerhalb weniger Stunden mehr als 1.800 Menschen eingetragen.