Besitzer des Amsterdamer „Eagle“ starb zeitgleich mit seinem Lokal

Offenbar liegt ein Fluch über dem „Eagle“, einer der beliebtesten Cruising-Bars von Amsterdam. Nach einem Brand in einer der darüberliegenden Wohnungen muss das Lokal wegen Wasserschäden geschlossen bleiben. Als einer der Barkeeper den Besitzer während seines Urlaubs in den USA darüber informieren will, erfährt er: Paul Wierks starb fast zeitgleich mit dem Brand in dem Lokal, das er aufgebaut hatte.

Der 61-Jährige, dem auch die Cruising-Bar „Dirty Dicks“ gehörte, machte während des Brandes Urlaub in Orlando im US-Bundesstaat Florida. Dort besaß Wierks ein Ferienhaus. Ersten Informationen zufolge starb er, während er schlief. Seine Verwandten wollen ihn in die Niederlande zurückbringen, damit er dort bestattet werden kann.

Wierks kommt aus einer katholischen Familie aus Hilversum. Schon bald zog es ihn nach Amsterdam. Zunächst arbeitete er in der Verwaltung, doch dann wechselte er in die Gastronomie. Nach einigen Jobs am Flughafen und in Amsterdamer Hotels eröffnete er im Alter von 29 Jahren das „Eagle“ am 4. Oktober 1979 an der Stelle, an der heute das „Dirty Dicks“ zu finden ist. Gemeinsam mit zwei anderen Cruising-Bars, die es damals schon daneben gab, wurde das „Eagle“ ab 1984 zum Herz der Amsterdamer Lederszene. Im Jahr 1989 kaufte Wierks die daneben liegende Druckerei und eröffnete es nach aufwändigen Renovierungsarbeiten im Juni 1994 als „New Eagle“.

Dass das „Eagle“ jemals wieder aufsperrt, gilt als unwahrscheinlich. Seine zweite Bar, das „Dirty Dicks“, hatte gestern, Sonntag, zum letzten Mal geöffnet.