Schwuler Berliner in eigener Wohnung angegriffen

In Berlin wurde ein 55-jähriger Schwuler in seinem eigenen Wohnhaus von Jugendlichen attackiert.

Wie die Polizei berichtet, wurde der Mann zunächst in der Nacht auf Mittwoch kurz vor Mitternacht von Jugendlichen schwulenfeindlich beschimpft, als er in sein Wohnhaus in der Urbanstraße im Berliner Stadtteil Kreuzberg betrat. Wenig später wurde durch ein Fenster ein Pflasterstein in die Wohnung des Mannes geworfen. Die Polizei geht davon aus, dass es die selben Täter waren und die Tat einen homosexuellenfeindlichen Hintergrund hat. Nach den Tätern wird noch gefahndet.

Erst am letzten Wochenende wurde ebenfalls in Kreuzberg ein schwules Paar in einer Pizzeria zunächst beleidigt und beim Verlassen des Lokals tätlich angegriffen.