„Queerer Kleinprojektetopf“ auch 2012 in Wien

Auch im Jahr 2012 fördert die Stadt Wien „queere Kleinprojekte“. Wie in den letzten Jahren wurde der entsprechende Topf auch heuer wieder mit 20.000 Euro gefüllt, die in zwei Tranchen ausgeschüttet werden.

Die erste Einreichfrist ist bereits zu Ende, die dafür eingereichten Projekte werden gerade geprüft. Projekte, die in der zweiten Jahreshälfte durchgeführt werden sollen, können zwischen dem 1. April und dem 31. Mai 2012 bei der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (WASt) eingereicht werden.

„Besonders förderwürdig sind für uns Projekte, die aktuelle Themen der Community aufgreifen und die von uns bereits eröffnete Diskurse sinnvoll weiterführen. Das wären derzeit etwa die Themen homophobe und transphobe Gewalt, das Thema Regenbogenfamilien oder der kommende Themenschwerpunkt ’sexuellen Identitäten‘, erklärt Wolfgang Wilhelm von der WASt.

Ins Leben gerufen wurde der „queere Kleinprojektetopf“ im Jahr 2010 von der für Antidiskriminierung zuständigen Stadträtin Sandra Frauenberger. Seitdem hat er sich als eine unverzichtbare Absicherung für queere Wiener Projekte etabliert. „Er wird daher selbstverständlich weiterbestehen“, bekräftigt Frauenberger. Insgesamt wurden bereits 17 Projekte gefördert. Welche Projekte gefördert werden, entscheidet ein eigens geschaffener Expertenbeirat.