‚Porno-Killer‘ Magnotta in Kanada vor Gericht

Zum Bersten voll war jener Gerichtssaal im kanadischen Montreal, in dem gestern die erste öffentliche Anhörung des „Porno-Killers“ Luka Magnotta stattfand. Die Verteidigung fordert einen Ausschluss der Öffentlichkeit, darüber wird die Richterin heute entscheiden. Für den Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung.

Magnotta wird vorgeworfen, den 33-jährigen Jun Lin getötet zu haben. Außerdem soll er die Leiche geschändet, den toten Körper zerstückelt und Leichenteile an öffentliche Institutionen geschickt haben. Er hat sich nicht schuldig bekannt.

Angeklagter zeigte keine Emotionen

An der Anhörung hat Magnotta emotionslos teilgenommen. Beobachter berichten, dass er sogar zeitweise die Augen geschlossen hat. Der Vater des Opfers war ebenfalls im Gerichtssaal. Er folgte dem Prozess mit Hilfe eines Dolmetschers. Als sich Magnotta kurz umdrehte, um ihn anzusehen, musste er den Gerichtssaal verlassen.

Inzwischen hat Magnottas Anwalt gefordert, Zuseher und Gäste von der Verhandlung auszuschließen. Die Berichte über seinen Klienten könnten die Jury beeinflussen, so der Anwalt. Die Richterin will ihre Entscheidung darüber im Laufe des heutigen Tages bekanntgeben.