Hass-Sänger tritt heute in Wien auf

Heute soll erneut ein Hass-Sänger in Wien auftreten: Capleton, bürgerlich Clifton George Bailey III, singt in Liedern wie „Burn Out Di Chi Chi“ recht eindringlich davon, dass die Welt von Lesben und Schwulen „gesäubert“ werden solle.

Und das ist kein Einzelfall. So singt er in „Muo Faia“: „Sie sollen wissen, Capleton verbrennt Schwule. Das Gleiche passiert des Lesben. (…) Ich sage, ich verbrenne jeden, sobald ich weiß, er ist schwul.“ Er selbst rechtfertigt sich damit, dass die hasserfüllten Texte nur symbolisch gemeint seien.

Zwar hat Capleton im Mai 2007 den „Reggae Compassionate Act“ (RCA) unterschrieben, in dem er sich verpflichtet, auf schwulenfeindliche Lieder zu verzichten. Mittlerweile hat er diese Erklärung aber wiederholt gebrochen. Ein Konzert in Basel im Jahr 2008 und eine Tour durch die USA im Jahr 2010 wurden deshalb abgesagt.

Konzerte in Wien fanden hingegen ohne Zwischenfälle statt, zum Beispiel im November 2008 im Rahmen des „Wintersplash“-Festivals im Gasometer. Heute tritt er ab 21.00 Uhr im Reigen in der Hadikgasse auf. Die Veranstalter versprechen „brennend heiße Rhythmen“ – purer Zynismus, wenn man bedenkt, wen Capleton gerne brennen sehen möchte.