Tim Cooks öffentliches Outing: Applaus von Bill Clinton

Apple Chef Tim Cook ist schwul. Was im Silicon Valley längst als offenes Geheimnis galt, ist nun auch offiziell. Innerhalb der von Machos dominierten IT-Branche gibt es für diesen Schritt von Cook Anerkennung.

„Lassen Sie mich eines klarstellen: Ich bin stolz, schwul zu sein und ich halte den Fakt, dass ich schwul bin, für das größte Geschenk, das Gott mir geben konnte“, schreibt Tim Cook in einem Beitrag für das US-Magazin „Business Week“. Seine Homosexualität habe ihn „verstehen lassen, was es heißt einer Minderheit anzugehören“.

Auch, wenn viele Kollegen bei Apple über die sexuelle Orientierung von Tim Cook bescheid wussten, öffentlich geäußert hat er sich dazu noch nie. Das zu ändern sei ihm nicht leicht gefallen. „Privatsphäre bleibt wichtig für mich, und ich möchte etwas davon behalten“, so Cook weiter. Mit diesem Schritt hoffe er aber, andere zu ermutigen, sich selbst zu akzeptieren oder für ihre Gleichberechtigung zu kämpfen. Als Aktivist sehe er sich deshalb aber nicht – „aber ich habe verstanden, wie viel ich von den Opfern anderer profitiert habe“.

„Teil des gesellschaftlichen Fortschritts ist das Verständnis, dass eine Person nicht von ihrer Sexualität, ihrer Rasse oder ihrem Geschlecht definiert wird“, erklärt der Apple-Boss. Er selbst sei auch „ein Ingenieur, ein Onkel, ein Naturfreund, ein Fitness-Besessener, ein Sohn des Südens, ein Sport-Fanatiker und vieles mehr“.

In der IT-Branche gab es für diesen mutigen Schritt Applaus – meistens, ohne die sexuelle Orientierung von Cook zu erwähnen. Facebook-Boss Mark Zuckerberg dankte Tim Cook dafür, dass er zeige, „was es heißt, ein echter, mutiger und authentischer Anführer zu sein“. Auch Microsoft-Chef Satya Nadeln twitterte seinen Respekt.

Sundar Pichai, bei Apples Rivalen Google für Android zuständig, ist sich sicher, das Interview „macht einen Unterschied“. Und Rob Glaser, Mitbegründer von Real Networks, sagte der „New York Times“: „Wenn sie 14 Jahre alt sind und herausfinden, dass der Chef eines der legendärsten Unternehmen der Welt schwul ist, denken sie: ‚Es gibt keine Grenzen dafür, was ich schaffen kann‘“

Und natürlich gibt es innerhalb der eigenen Firma auch lobende Worte für den Schritt des Chefs. Apple-Marketingboss Phil Schiller nannte Tim Cook auf Twitter „mutig“ und betonte, er sei „stolz, für dich zu arbeiten und dein Freund zu sein“.

Politiker gratulierten Tim Cook ebenfalls zum öffentlichen Coming Out. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton twitterte beispielsweise: „Von einem Sohn des Südens und Sportfanatiker zum anderen, ich ziehe vor Dir meinen Hut.“