Älteste Schwulensauna Zürichs muss zusperren

Die älteste Schwulensauna von Zürich muss zusperren. Das berichten lokale Medien.

Seit 1955 gibt es die „Adonis 17“ in der Schweizer Stadt – einer Zeit, in der Homosexualität noch illegal war. Vor drei Jahren hat der Chef der Sauna, Rolf Muntwyler, die Einrichtung erneuert – und wird nun ein Opfer der steigenden Mietpreise.

Denn er sperrt „unfreiwillig zu“, betont er auf Nachfrage des Webportals „lokalinfo.ch“. Denn das Haus, in dem sich die Sauna befindet, sei kürzlich verkauft worden – nun werde es generalsaniert und dann zu einem deutlich höheren Mietzins weitervermietet. Die Sauna sei mittlerweile der letzte Mieter in dem Haus.

„Vor drei Jahren hieß es noch, es bleibe alles beim Alten“, ärgert sich der Sauna-Chef. Darum habe er viel in eine Renovierung der Sauna gesteckt – Geld, das er nun praktisch verloren hat. Die Einrichtung sei noch wie neu. Deshalb veranstaltet er zum Ende des „Adonis 17“ einen Ausverkauf. Am 4. und 5. Mai wird das Interieur der Herrensauna verkauft.

Wie es mit Muntwyler weitergeht, weiß der 50-Jährige noch nicht. Sicher ist für ihn nur: „Ich weiss nur, dass sich so eine Sauna nicht mehr lohnt, wenn der Mietzins stark steigt.“